MAK

Volltext: Katalog der Wiener-Congress-Ausstellung 1896

181 
Deckel eine Stickerei in Perlstich, antike Ruinen, unter 
Glas. Aus Goethes Haus. Frau Ella von Lang-Littrow. 
1490. Zwei Dosen aus Stein, eine rechteckige und eine runde, 
beide mit den capitolinischen Tauben in röm. Mosaik. 
Joseph Salier. 
1491. Runde Tabaksdos e ' mit dem Bilde des Schauspielers 
Max Korn. D. 0‘093. 
Historisches Museum der Stadt Wien. 
1492. Dose aus Elfenbein und Schildpatt, kreisrund, auf dem 
Deckel ein Miniaturgemälde, in goldenem, glattem Reifchen, 
weibliches Brustbild. D. 0 - 080. 
Frau Leopoldine JMayer. 
1493. Dose, Wiener Porzellan, blau grundirt mit Reliefgold Ver 
zierungen; auf dem Deckel Danae, auf dem Boden Leda 
mit dem Schwan. Joseph Salier. 
1494. Dose, Schildpatt, roth lackirt mit vergoldeter Bronzemon- 
tirung, auf dem Deckel ein Miniaturporträt. 
Frau,Leopoldine SMayer. 
1495. Runde Elfenbeindose mit staffirter Landschaft in Gold 
fassung. Königl. Kunstgew erb e-oKIuseum, Berlin. 
1496. Runde Elfenbeindose mit Venustempel; — runde Holz 
dose mit Bildniss und Umschrift: Maria Luigia Duchessa 
di Parma e Piacenza; — längliche Schildkrotdose mit Gold 
einlage: Napoleon blesse devant Ratisbonne 1809. 
Custos Gerisch. 
1497. Sechs Büchschen, Perlmutter, Schildkrot, Metall. 
Custos Gerisch. 
1498. Horndose, rund, mit Goldfassung, auf dem Deckel 
Miniatur eines Liebespaares. D. 0’093. 
Graf Ferdinand Piatti. 
1499. Dose, vierseitig mit abgestumpften Ecken, aus Porzellan 
mit emaillirter, goldener Montirung; auf dem Deckel und 
dem Boden Epheben, roth auf weissem Grunde gemalt, auf 
den Seitenzargen Grotesken, Reliefgoldornamente auf hellem 
und dunklem Blau. Dr. Anton Lön>. 
1500. Dose, Porzellan in Goldfassung, der Grund Violett 
purpur mit antikisirendem Goldornament, auf dem Deckel 
ausgespart ein Rund mit Amor und Nymphe in Grisaille- 
malerei. L. 0 - 081, Br. 0‘062. 
Museum Jerdinandeum, Innsbruck.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.