MAK

Volltext: Katalog der Wiener-Congress-Ausstellung 1896

215 
1838. 
Grosse Vitrine mit Erinnerungen an den Feld marschall 
Fürsten Karl von Schwarzenberg (Orden, Uniformstücke, 
Waffen u. s. w.). 
Orden vom goldenen Vliess. Grosses Ordenszeichen. 
Gold, emaillirt, mit dem Bande. Dem Fürsten als k. k. 
Feldmarschall-Lieutenant im Jahre 1809 verliehen. 
Militärischer Maria Theresien-Orden. a) Stern zum 
Maria Theresien - Ordens - Grosskreuze, gestickt. Dieses 
Ordenszeichen erhielt der Feldmarschali aus den Händen 
Sr. Majestät Kaiser Franz I. auf dem Schlachtfelde von 
Leipzig, b) Stern zum Grosskreuze, in Gold und Silber, 
grün und roth emaillirt, mit dem Bande, c) Ritterkreuz, 
Gold, weiss emaillirt, mit dem Bande. Dieses Ritterkreuz 
wurde dem Fürsten als Obersten des Zeschwitz-Kürassier- 
Regimentes für die Waffenthat bei Chateau - Cambresis 
(26. April 1794) vom Kaiser auf dem Schlachtfelde ver 
liehen. 
Königlich ungarischer St. Stephans-Orden. 
a) Grosskreuz, Gold, grün emaillirt, mit Krone, mit dem 
Bande, b) Ordensstern in Silber, mit Goldverzierungen, 
grün und roth emaillirt. 
Grosses goldenes Militär - Ehrenkreuz am Bande. 
(Der Feldmarschall war allein berechtigt, dieses Kreuz am 
schwarz-gelben Bande um den Hals zu tragen.) 
Militär-Ehrenkreuz, klein, gegossen aus dem Erze fran 
zösischer Kanonen, am Bande. 
Kaiserlich russischer St. Andreas-Orden, a) St. An 
dreas-Kreuz, Gold, blau und schwarz emaillirt, mit 
Krone, mit dem Bande, b) Ordensstern aus Silber, blau 
emaillirt. Von Kaiser Alexander I. dem Feldmarschall am 
30. August 1813 nach der Schlacht bei Kulm verliehen, 
von ihm auf dem Schlachtfelde vom eigenen Rock abge 
nommen und dem Feldmarschall übergeben. 
Kaiserlich russischer St. Georgs - Orden. Ordensstern 
in Gold, emaillirt, mit dem Bande. Dem Feldmarschall 
nach den Schlachten am 4., 5., 6. und 7. October (alten 
Styls) 1813 bei Leipzig verliehen. 
Kaiserlich russischer St. Alexander Ne ws k y-O rde n. 
Ordensstern, Silber, roth emaillirt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.