MAK

Volltext: Katalog der Wiener-Congress-Ausstellung 1896

217 
Königlich sicilianischer St. Ferdinand- und Ver 
dienst-Orden. a) Grosskreuz mit einer Königskrone 
gedeckt aus Gold und Silber, weiss emaillirt, mit dem 
Bande, b) Ordensstern, gestickt. 
Ehrendegen Kaiser Alexander I. Goldener Griff mit 
Edelsteinen und Lorbeern verziert und der Aufschrift: 
»Für die Schlacht am 20. Jänner 1814«. Geschenk Kaiser 
Alexanders nach der Schlacht von Brienne, am 20 Jänner 
(alten Stils) 1814. 
Ehrensäbel der Altstadt London. Goldener Griff mit 
dem Wappen der Altstadt London und Monogramm des 
Fürsten, sammt Kuppel und Scheide. Ehrengeschenk an 
lässlich des Sieges in der Schlacht bei Leipzig. 
Marschallstab mit goldenem Knopfe, Jahreszahl »1813«, 
Monogramm, Fürstenkrone und Quasten. Vom Fürsten in 
der Schlacht bei Leipzig getragen. 
Degen mit Port-epee. Vom Fürsten in der Schlacht bei 
Leipzig getragen. 
Marschallrock, den der Fürst während der Schlacht bei 
Leipzig getragen. 
Grüner Generalfederbusch, von dem Fürsten getragen. 
Dien st br i eft as ch e aus rothem Saffian. 
Tabakpfeife (Ulmerkopf), die der Feldmarschall in Ge 
brauch hatte. 
Denkmünze auf die Enthüllung des Schwarzenberg-Monu 
mentes in Wien, 1867. Gold, in Erui. 0064. 
Denkmünze auf die Enthüllung des Schwarzenberg- 
Monumentes in Wien, 1867, Silber, in Etui, 0'064. 
Denkmünze auf den Sieg bei Leipzig. Av.: Dankgebet der 
drei Monarchen, im Hintergründe Andeutung der Schlacht 
scene und der Stadt. Feldmarschall Fürst Schwarzenberg 
mit der Siegesnachricht heraneilend. Rv.: Sieeesaltar. Zinn 
0-058. 
Denkmünze auf die Schlachten bei Leipzig und Paris 
und den Pariser Frieden vom 30. Mai 1814. Eisen, 
gegossen in Zbirow, 0‘053. Text in böhmischer Sprache. 
Jeton, von Steiner, mit Brustbildern der Kaiser von Oester 
reich und Russland, im Revers die Schlacht bei Leipzig, 
unten: »Den 18.—19. Oct. 1813«, aus Zinn, 0033.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.