MAK

Volltext: Katalog der Wiener-Congress-Ausstellung 1896

219 
In derselben Vitrine: 
Karl Philipp Fürst von Schwarzenberg in bürgerlicher 
Kleidung mit dem Bande des Maria Theresien - Ordens. 
Brustbild, oval. Miniatur. H. 0‘055, Br. 0'045. 
Erbprin^essin Therese \u Schwarzenberg. 
Federbusch, welchen der Feldmarschall Fürst von Schwar 
zenberg in der Schlacht bei Leipzig trug, von der Fürstin- 
Witwe Anna von Schwarzenberg dem Vater des gegen 
wärtigen Besitzers geschenkt. 
Graf Anton Prokesch- Osten. 
Portefeuille aus Leder. Geschenk des Feldmarschalls 
Fürsten von Schwarzenberg an seinen Ordonanzofficier Major 
v. Prokesch. Graf Anton Prokesch-Osten. 
1839. 
Pultkasten mit Erinnerungen an den Feldmarschall 
Fürsten Karl von Schwarzenberg (Documente u. dgl.). 
Handbillet Kaiser Franz I. an den Feldmarschall Fürsten 
Karl von Schwarzenberg, den Ablauf des Waffenstillstandes 
und den Wiederbeginn der Feindseligkeiten betreffend. 
Prag, 16. August 1813. 
Handbillet Kaiser Franz I. an den Feldmarschall Fürsten 
Karl von Schwarzenberg, worin der Kaiser dem Feld 
marschall für dessen weise und zweckmässige Führung 
der seiner Leitung anvertrauten Hauptarmee das Grosskreuz 
des Maria Theresien-Ordens verleiht. 
Rötha, 20. October 1813. 
Handschreiben Friedrich Wilhelms, Königs von Preussen, 
an den Feldmarschall Fürsten Karl von Schwarzenberg, durch 
welches der König dem Fürsten die Verleihung des 
Schwarzen Adler - Ordens beglaubiget, welchen er dem 
Fürsten nach der Schlacht bei Leipzig verlieh, als dem 
Feldherrn, dem ein so wesentlicher Antheil an dem Ruhme 
der Leipziger Tage gebühre. Berlin, 20. März 1817. 
Handbillet Kaiser Franz I. a. d. Feldmarschall Fürsten Karl 
von Schwarzenberg, durch welches der Kaiser dem Fürsten 
für die dem Staate im Laufe des beendeten Krieges geleisteten 
und durch des Fürsten kluge Leitung der letzten Opera 
tionen, welche die verbündeten Heere in den Besitz von 
Paris setzten, gekrönten Dienste dankt und dem Fürsten 
die Befugniss ertheilt, das Herzschild des österreichischen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.