MAK

Volltext: Katalog der Wiener-Congress-Ausstellung 1896

nicht nur die unmittelbaren Theilnehmer am Congresse ver 
treten sein sollten, sondern alle bedeutenden Persönlichkeiten 
der Zeit. In diesem Sinne begann sofort eine rege Thätigkeit 
aller Betheiligten, zunächst in der Feststellung der zeitlichen 
Grenzen (1800 bis etwa 1824), der Kategorien von Gegenständen, 
auf die das Absehen zu richten war, der Stätten, an welchen 
derartige Objecte vorhanden sind. Durch eine sehr umfang 
reiche Correspondenz, Besuche und Reisen wurde das wünschens- 
werthe Materiale ermittelt, von dessen Umfang man sich vorher 
keine Vorstellung gemacht hatte, und die Gnade des a. h. Kaiser 
hauses, das bereitwilligste Entgegenkommen der hohen Familien 
des Reiches, der öffentlichen und Privatsammlungen haben es 
ermöglicht einen unvergleichlichen Schatz an geschichtlichen 
Denkmalen, persönlichen Erinnerungen und Kunstwerken aller 
Art zu vereinigen, und auch fremden Souveränen, Regierungen 
und Instituten ist das Comite für die Ueberlassung höchst 
kostbarer und anziehender Besitzthümer zum tiefsten Danke 
verpflichtet: vor Allem Ihren Majestäten den Kaisern von 
Deutschland und Russland, den Königinnen von Grossbritannien 
und der Niederlande, den Königen von Sachsen und Württem 
berg; den königlichen Hoheiten Grossherzogen von Baden und 
Sachsen-Weimar-Eisenach, Seiner Hoheit dem Herzoge von 
Meiningen, Ihren Durchlauchten den Fürsten Johann von und zu 
Liechtenstein und Reuss ä. L. 
Der Reichthum an Einsendungen nöthigte auch den Termin 
der Eröffnung der Ausstellung, ungeachtet der angestrengtesten 
Thätigkeit, vom Anfang Januar auf die Mitte des Februar zu 
verschieben. Dass das ununterbrochene Anwachsen des Stoffes 
und die Nöthigung, ihn innerhalb eines engbegrenzten Raumes 
unterzubringen, der Installation besondere Schwierigkeiten be 
reitet hat, werden billigdenkende Beurtheiler nicht verkennen. 
WIEN, 15. Februar 1896. 
Die Direction des k. k. Oesterr. Museums.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.