MAK

Volltext: Katalog der Wiener-Congress-Ausstellung 1896

370. Sammlung der Streichinstrumente Kaiser Franz I. 
Darunter eine Violine von Nicolaus Amati 16G4, ein Violon- 
cell von Anton und Hieronymus Amati 1G25, ein Violon 
von Michael Ignaz Stadlmann, Wien 1798. Geschenk Sr. 
k. u. k. Hoheit Erzherzog Karl Ludwig an das Ferdinan 
deum in Innsbruck. 
Tirolisches Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck. 
371. Büste Alexander I. von Chr. Rauch aus dem Jahre 1839, 
aus Marmor. Fürst Georg C\artoryski. 
Erster grosser Kasten. 
3/2. Kassette viereckig, aus Fladerholz, die Einfassungen und 
Beschläge aus feinen Stahlornamenten gebildet. Im Innern 
ein vollständiges Necessaire. Pariser Arbeit von Biennais. 
Geschenk der Kaiserin Marie Louise an Kaiser Franz. Dazu 
ein Büchelchen mit gesticktem Einband und der Aufschrift: 
«Dankbarkeit.« (Auf letztwillige Anordnung des Kaisers 
Franz dem Conferenz- und Staatsminister Grafen Kolowrat 
als Andenken zugefallen.) L. 0'530, Br. 0'330. 
Gräfin Lüttow. 
373. Standuhr aus Bronze, theilweise dunkel patinirt, theil- 
weise vergoldet, auf oblongem Grundrisse, mit Darstel 
lungen aus der Thiersage (Fuchs und Storch, Fuchs und 
Rabe, Fuchs und Lamm, u. s. w.), auf der Vorderseite: 
des Gehäuses der Dichter, die Sagen niederschreibend. 
H. 0‘560. Se. Majestät der König von Württemberg. 
374. Reisenecessaire des Kaisers Napoleon I., Holz mit 
Silbereinlagen, darin 23 Gefässe und Geräthschaften aus 
Gold, Stahl und Glas. Auf dem Deckel das kaiserliche 
Wappen. (Bei Waterloo erbeutet.) L. 0T92, Br. 0T35. 
Baron Nath. Rothschild. 
375. Pistolen, ein Paar; der Schaft, der in einen stilisirten 
Vogelkof aus Metall endigt, reich eingelegt in Silber, 
(Initial des Namens Alexander), der Lauf gravirt. Aus dem 
Besitze Alexander I. Russische Arbeit. 
Se. Majestät der Kaiser von Russland. 
37G. Bouillon-Tasse auf drei Löwenfüssen, mit Deckel und 
Untertasse, Porzellan, mit breiten, grünen Eichenkränzen, 
auf gravirtem und mit Reliefgold verziertem Goldgrund ; 
auf der Tasse ein Gemälde, Ansicht eines Schlosses, auf 
dem Spiegel der Untertasse ein Goldornament, auf dem
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.