MAK

Volltext: Venedig zeigt Glas aus Murano

schon sehr früh Glasöfen entstanden zur Herstellung jener 
Glaswürfel, aus denen die Mosaiken zusammengefügt werden. 
Damit wurden vom VII. Jahrhundert an die Kathedralen von 
Grado, Torcello, Murano, hierauf zwischen dem IX. und X. 
Jahrhundert die ersten Kirchen des Zentrums von Rialto: 
S. Teodoro, S. Margherita, S. Angelo, S. Nicolo di Lido, 
S. Giacomo di Rialto versehen. Zu dem Zeitpunkt, in dem man 
auch begann S. Marco auszuschmücken - von den Dogen 
Partecipazi 832 gegründet, restauriert und verschönert von 
Pietro Orseolo im X. Jahrhundert - war die Industrie gewiss 
schon entwickelt, obgleich es den Anschein hat, dass die 
ersten Fachleute von Ravenna eingewandert sind und mit 
Byzanz in Verbindung standen. Im VIII. Jahrhundert hat der 
Kaiser von Konstantinopel Leo, der Isaurier, Künstler und 
Material für die Ausschmückung von S. Zaccaria nach Vene 
dig geschickt, wie sie auch später der Orseolo für San Marco 
von Byzanz angefordert hat. Wir kennen auch aus einer Urkun 
de von 1153 den Namen eines griechischen Mosaikkünstlers: 
Marco Indriomeni. Obwohl die Kunst des Mosaiks nicht den 
entscheidenden und natürlichsten Koeffizienten in der Glas 
produktion des mittelalterlichen Venedig dar stellt, bleibt die 
Tatsache, dass man um die Neige des XI. Jahrhunderts die 
ersten sicheren Zeugnisse dieser kunstgewerblichen Tätigkeit 
findet. Wir erinnern uns des ersten Phiolenherstellers Petrus 
Phiolarius, Meister der Phiolen, Vasen und Flaschen, der um 
1090 gelebt hat. Andere Phiolenhersteller werden im «Liber 
plegiorum Comunis » im Jahre 1223 erwähnt. Dieser Epoche 
wird von einigen auch jene kleine Henkelvase zugeschrieben 
aus dunklem grünlichen Glas, die am Rio dei Vetrai in Mu 
rano ausgegraben worden ist. Es ist von besonderem Inter 
esse, dass seine Form auf ähnliche Typen wie sie in den 
Mosaiken von San Marco dargestellt sind, hinweist. Im XIII. 
Jahrhundert ist die Kunst bereits in einer eigenen Zunft 
zusammengefasst, deren Satzung oder « Mariegola » das Da-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.