MAK

Volltext: Venedig zeigt Glas aus Murano

ihfef charaktetistischen Tätigkeit an der Flamme des Erhit 
zers so bezeichnete. Die Herstellung des Glasschmucks in 
den so lebendigen Farben als ursprünglich naturgetreue 
Nachahmung des Achats und der anderen Edelsteine, die 
verboten gewesen ist, wurde zum ganz besonderen Bereich und 
man kann auch sagen zum glücklichsten in allen Zeiten für 
Venedig. Die Historiker sind über den ersten Ursprung dieses 
bestimmten Zweiges der Glaskunst unsicher, auf alle Fälle steht 
ausser Zweifel, dass dieser hohe Vollkommenheit und breiteste 
Beliebtheit auf den von den Venezianern aufgesuchten Märkten 
des Mittelmeerraumes und des Orients erreichte. Indessen 
beginnt zu gleicher Zeit mit der Hochrenaissance, zu der Ve 
nedig auch in den höheren Künsten soviel beitrug, gleichsam 
ein goldenes Zeitalter für die Herstellung des Glases. Die 
Übergangszeit, mit ihrer reichen Entwicklung der Technik 
und der äusseren Form nach, ist schon vorüber, sie hat vom 
farbigen Material, das weniger durch seine Vollkommenheit 
als durch sein malerisches Dekor gewirkt hat, übergeleitet 
zum vollkommen durchsichtigen Glas, das wegen seiner 
Helligkeit und Transparenz den Namen « Cristallo » erhielt. 
Es handelt sich natürlich um ein völlig anderes Produkt, 
auch der chemischen Zusammensetzung nach, als jenes, das 
die Glasmacher in Böhmen zwei Jahrhunderte später erzeugen 
werden. Aber es handelt sich gleichermassen um ein ideales 
Material, um auch der Linie nach jene reinen Formen zu 
gestalten die vielleicht von jenen Künstlern gezeichnet, die 
damals in der Venezianischen Malerei hervorragten, zumin 
dest aber mehr als einmal von ihnen inspiriert waren. 
Nicht ohne Grund findet man bei Paolo Veronese, Tintoretto, 
ihren Schülern und Nachfolgern, das ganze Jahrhundert hin 
durch auf den prächtigen Darstellungen des letzten Abend 
mahles die Tafel nicht nur mit Gefässen aus kostbarem Metall 
bereitet, sondern auch mit Tellern, Schalen und Pokalen aus 
durchscheinendem Kristall. Diese Formen geben uns eine
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.