MAK

Volltext: Venedig zeigt Glas aus Murano

Erhellung der Salons, in goldene Rahmen über die Kamine 
nach französischer Art, fügt man überall kleine Spiegelscheiben 
ein. Im XVIII. Jahrhundert wird auch die Mode der « Calce- 
donie» fortgesetzt, die von den Glaskünstlern der Miotti 
erzeugt werden, welche sich auch mit den « Avventurine », 
den Glasmassen, die sich beim Schmelzen mit kleinen Kupfer 
teilchen versehen, einen Namen gemacht haben. Osvaldo 
und Angelo Brussa stellen wieder Emailmalerei in volkstüm 
licher Art auf Trinkgläsern, Flaschen und Tafelgeschirr her. 
Trotz dieser hervorragenden Blütezeit sagt sich langsam aber 
unabwendbar der Verfall in der Kunst und im Handel an bis 
zum endgültigen Zusamenbruch, der den Sturz der taus 
endjährigen Republik begleitet. In den ersten Jahrzehnten 
des XIX. Jahrhunderts ist die Produktion äusserst dürftig und 
die Kfise des ganzen Gewerbes besonders schmerzlich. Die 
einst so betriebsame Insel von Murano, einmal in der ganzen 
Welt berühmt, liegt nun traurig und verlassen da, die Glas 
fabriken sind geschlossen, die Paläste verwaist, die Kirchen 
und die reichen Konvente geplündert, zerstreut sind die 
Kunstwerke, die sie einst bereicherten. 
Aber glücklicherweise lassen die Versuche einer Wiederer 
weckung nicht lange auf sich warten, zuerst noch vereinzelt, 
dann aber immer kräftiger: im Jahre 1838 beginnt Domenico 
Bussolin mutig mit der Fabrikation der Filigrane, die bereits 
abgekommen war, der « Reticelli » aus weissen geflochtenen 
Glasfäden und der «Mille-fiori». Pietro Bigaglia beginnt 
gegen Mitte des Jahrhunderts mit der Wiederherstellung der 
bunten Tassen, der Filigrane, der Avventurine, und auf den 
Spuren des Vorfahren aus dem XVIII. Jahrhundert, erreicht 
Miotti in der zuletztgenannten Art einen wirklichen Erfolg. 
Mit der Zeit gelangen die klassischen Modelle, die der Ver 
gessenheit entrissen wurden, wieder zu Ehren, sie werden 
studiert und sorgfaltigst reproduziert, ob es sich nun um zarte 
Gläser in einfacher eleganter Form oder um die anderen Typen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.