MAK

Volltext: Venedig zeigt Glas aus Murano

aus der guten vergangenen Zeit handelt. Unter den Pionieren 
der wiedererweckten Kunst tritt vor allem Lorenzo Radi 
hervor, der die Nachahmung der Achate und der «calcedonie», 
sowie, der Gemmen erneuert, auch wieder die Herstellung 
der Smalte für Mosaik aufnimmt. Lampen und Kandelaber 
werden in der Glasfabrik von Bigaglia erzeugt, Rahmen, 
Leuchter und Spiegel in der von Toso, während Pietro Goz- 
zato und Angelo Fuga zur Arbeit mit dem Gravierrädchen 
zurückkehren. 1861 wird das «Museo Vetrario » gegründet: es 
ist eine entscheidende Etappe auf dem Weg zur Wiedergeburt 
wurde doch das Museum durch eine Schule ins Leben gerufen, 
in der man das Disegno und die traditionelle Technik von 
den Exemplaren erlernt, die in dem vornehmen Sitz des Pa 
lazzo Giustinian gesammelt werden. Es ist dies vor allem das 
Verdienst des fleissigen Paters Vincenzo Zanetti, der damit 
den entscheidenden Anstoss für die neue Entwicklung der 
Glaskunst von Murano gab. Das neue Museum bereicherte 
sich bald mit kostbaren Stücken, die nicht nur aus früherer 
sondern auch aus späterer Zeit stammen, dank der Beiträge 
grosszügiger Mitbürger, die nicht unerwähnt bleiben sollen: 
Pietro Bigaglia, Lorenzo Radi, Antonio Salviati, A. Santi, 
Bartol. Cecchetti und andere. So wurde die Wissbegier und 
die Lust am Lernen wiedererweckt, während die zeitgenös 
sische Richtung als Ansporn für einen edlen Wettstreit unter 
den Jungen diente. Es erschien zweckmässig Ausstellungen 
zu veranstalten unter denen jene des Jahres 1864 erwähnens 
wert ist an die heute noch der monumentale und herr 
lich gestaltete Luster erinnert, der seinen Platz in der Mitte 
des Salone Maggiore hat. Zusammengesetzt aus zwanzig 
Armen, mit einem Gewicht von 330 hg, zur Gänze aus weissem 
Glas geblasen, zeigt dieser Luster die wunderbare Techn'k, 
die man bereits wieder auf der Insel erreicht hatte. Zu der 
Herstellung von Lustern fügt sich jene des Glases für Mosaik, 
der sich nach i86y besonders Antonio Salviati (Begründer der
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.