MAK
i 
1953 
Wenn sich ein Künstler die Gebrauchsgraphik und im besonderen die Werbegraphik, das 
Plakat, als Betätigungsfeld wählt, wird er sich bewußt sein, daß er zu seiner Begabung 
auch noch ein gerütteltes Maß von Selbstentäußerung mitbringen muß. Er kann sich sein 
Thema nicht wählen, er bekommt es, oft sehr weitgehend, vorgeschrieben. Nicht seine 
innere Stellungnahme dazu wird erwartet und verlangt, sondern nur die möglichst ein 
dringliche, künstlerische Formulierung des Themas. Und selbst diese ist noch immer nicht 
Selbstzweck, sondern nur das Mittel, um eine starke und nachhaltige Verbindung zwischen 
dem werbenden Auftraggeber und dem umworbenen Publikum herzustellen. 
Für die Entfaltung einer künstlerischen Persönlichkeit scheint hier keine Möglichkeit und 
doch sind, vom Beginn der kommerziellen Werbung angefangen, Plakate immer wieder 
von großen Künstlern geschaffen worden. Der Widerspruch ist eben nur ein scheinbarer.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.