MAK
13 
EINIGE MARKANTE DATEN 
AUS DEM LEBEN MUNAKATAS 
1903 wurde er am 5. September als drittes Kind des Schlossers Kokichi 
Munakata und dessen Frau Sada geboren (in Aomori-shi), 
1916 Beendigung der Elementarschule in Nagashima. 
1920 arbeitet er als Amtsdiener am Bezirksgericht von Aomori. In dieser 
Zeit gründet er mit Freunden eine Gemeinschaft, die sich ,,Seiko- 
kai“ nennt, und veranstaltet 2 Ausstellungen, eine im Frühling und 
eine im Sommer desselben Jahres. 
1924 kommt er im Frühling das erste Mal nach Tokyo. 
1925 bekommt er den ersten Preis bei der Ausstellung der Künstler- 
vercinigung Hakujitsu-kai mit seinem Ölgemälde „Kiyomizudani 
Seikei“. 
1928 besucht er mit Freunden Unichi Hiratsuka und beginnt selber Holz 
schnitte zu machen. Zum ersten Mal gewinnt er den ersren Preis bei 
der Teiten (Ausstellung der Kaiserlichen Akademie der Schönen 
Künste) mit dem Ölgemälde ,,Zatsuen“. 
1930 stellt er bei der fünften Ausstellung der Künstlervereinigung Kokuga- 
kai vier Holzschnitte aus. Von da an stellt er jedes Jahr Holzschnitte 
aus. 
1931 erhält er einen Preis für sein Ölbild ,,Soen“ bei der Teiten und auch 
den Preis ,,Hakujitsu“. In diesem Jahr verläßr er die Gruppe 
,,Hakuj itsu“. 
1932 übersiedelt er mit seiner Familie nach Tokyo. Er stellt seine Werke 
bei der Kokuga-kai aus und erhält einen weiteren Preis. 
1936 lernt er Muneyoshi Yanagi, Kanjiro Kawai, Shoji Flamada und 
andere Künstler kennen. 
1943 zeigte er bei der 18. Ausstellung der Kokuga-kai sein Werk ,,Shin- 
saihanga-maki“, welches aber wegen mangelnder Ehrfurcht dem 
Kaiser gegenüber beschlagnahmt wurde. 
1945 hält er sich wegen des Krieges vorübergehend in Fukumitsu (Prä 
fektur Toyama) auf. Sein Haus in Tokyo wird zerstört, und fast alle 
seine Holzschnitte werden durch einen Bombenangriff vernichtet. 
1949 ,,Sondcrausstellung Shiko Munakatas“ im Museum für Japanische 
Volkskunst. 
1952 ,,Erste Ausstellung der Kunst Munakatas“ im Rahmen der Großen 
Galerie ,,Toyoko“ (Tokyo). Er erhält den ersten Preis bei der 
„Zweiten Internationalen Holzschnittausstellung in Lugano“ für 
sein Werk ,,Nyonin Kanzeon“. Er begründet und leitet die ,,Japa 
nische Akademie für Holzschnittkunst“. Im Herbst wird seine erste 
private Ausstellung in der Willard Gallery veranstaltet.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.