MAK
VORWORT 
1 Vach den großen Erfolgen, die der japanische Graphiker und 
Maler Shiko Munakata in den letzten Jahren mit einzelnen Werken 
außerhalb seines Vaterlandes errungen hat, stellte nun die Kokusai 
Bunka Shinkokai (Gesellschaft für internationale Kulturbeziehungen) 
eine umfassende Ausstellung zusammen, die einen Überblick über 
das graphische Schaffen des Künstlers von 1935 bis 1958 gibt. 
Diese Ausstellung, die in den Großstädten Europas gezeigt werden 
soU, hat bereits Turin, Genua und Rom hinter sich. Dem Zusammen 
wirken der Botschaft des japanischen Kaiserreiches mit dem Bundes 
ministerium für Unterricht in Wien ist es zu verdanken, daß sie 
nun auch in Wien zu sehen ist, ehe sie ihren Weg in deutsche Städte 
antritt. 
Die vielen Ausstellungen, die das Österreichische Museum für 
angewandte Kunst dem traditionellen japanischen Holzschnitt 
gewidmet hat, für den die Namen Hokusai und Hiroshige stell 
vertretend genannt seien, fanden stets lebhaftes Interesse. Munakatas 
Kunst, wenngleich zutiefst aus dem japanischen Wesen kommend, 
hat freilich mit der Kunst der Meister des Ukiyoe nichts zu tun; 
sie ist durchaus Kunst unserer Zeit. Da aber die 1956 veranstaltete 
Ausstellung der Werke eines anderen modernen Holzschnitt 
meisters — Gajin Kosaka —■ ebenfalls einen großen Erfolg hatte, 
ist mit Recht zu erwarten, daß Wien die Gelegenheit, gegenwärtige 
japanische Kunst in einem ihrer bedeutendsten Meister kennen zu 
lernen, dankbar begrüßen wird.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.