MAK
diesmal war es die gruppe um klimt und die um hohenberger, die 
nicht einig waren, nach einer zuerst wegen angeblicher rücksicht auf 
den erkrankten ehrenpräsidenten rudolf alt verschobenen, aber dann 
doch mit auswärtiger hilfe vollzogenen abstimmung kam es zur tren- 
nung, die klimtgruppe verliess die sezession, die eduard pötzl mit 
— ich glaube, man sagt: „humor“ — den „kleinen tempel mit dem 
fidelen pfeifendeckel“ genannt hatte. 
aber die ersehnte pensionistenruhe trat wiederum nicht ein. die 
kräfte wollten sich nicht zu den anderen schlafenlegen. mit grosser 
energie schuf die gruppe um klimt einen ganz bedeutenden garantie- 
fonds für die errichtung eines eigenen ausstellungsgebäudes, josef 
hoff mann entwarf die plane und am 1. juni 1908 wurde die „kunst 
schau“ auf dem schwarzenbergplatz (eigentlich lothringerstraße) 
eröffnet, alarmruf eines feuerwächters um mitternacht. gustav klimt 
hielt die eröffnungsrede. er sagte: „wir sind keine genossenschaft, 
keine Vereinigung, kein bund, sondern haben uns in zwangloser form 
eigens zum zweck dieser ausstellung zusammengefunden, verbunden 
einzig durch die Überzeugung, daß kein gebiet menschlichen lebens 
zu unbedeutend und gering ist, um künstlerischen bestrebungen raum 
zu bieten, dass, um mit den Worten morris zu sprechen, auch das 
unscheinbarste ding, wenn es vollkommen ausgeführt wird, die Schön 
heit dieser erde vermehren hilft und dass einzig in der immer weiter 
fortschreitenden durchdringung des ganzen lebens mit künstlerischen 
absichten der fortschritt der kultur begründet ist. diese ausstellung 
bietet nicht die abschliessenden endergebnisse künstlerischer lebens- 
läufe. sie ist vielmehr eine kräfterevue österreichischen kunststrebens, 
ein getreuer bericht über den heutigen stand der kultur in unserem 
reiche“, sein Schluss lautete: „weit wie den begriff ,kunstwerk* fassen 
wir auch den begriff ,künstler‘. nicht nur die schaffenden, auch die 
geniessenden heissen uns so, sie, die fähig sind, geschaffenes fühlend 
nachzuerleben und zu würdigen, für uns heisst ,künstlerschaft‘ die 
ideale gemeinschaft aller schaffenden und geniessenden“. 
dass diese gemeinschaft auch diesmal nicht recht zustandekam 
oder ganz vollkommen wurde, besorgte die schon erwähnte eigen- 
Schaft der geniessenden, auf dem gebäude stand der schöne satz: „der 
zeit ihre kunst, der kunst ihre freiheit“. und drinnen in den räumen 
war man diesem leitgeist wirklich gefolgt und bot eine überfülle von 
Schöpferkraft, ludwig hevesi schrieb: 
„die fünf menschen, die jetzt das rückgrat der wiener kunst 
bilden, haben wieder leben aus der erde gestampft, ein stegreifwerk 
ist entstanden, weit über das erwartete hinaus, eine tag- und nacht-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.