MAK

Volltext: Österreichische Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart

22 
WIENER BUCHMALER UM 1465—1470 
(Werkstatt des Meisters der Lehrbücher). 
98 Der junge Erzherzog Maximilia.n beim Studium. 
Initialminiatur auf Fol 1’ von Alexander de Villa üei’s Lehrbuch 
der lateinischen Sprache für den jungen Erzherzog Maximilian, mit 
Wappen Stephan Heyners (dem Maler von Cod. 1942 nahestehend). 
Nationalbibliothek. Cod. 2289. 
H41VDZEICH]VIJI\G1<;^: 
ÖSTERREICHISCHER (STEIRISCHER?) MALER UM 1320 
99 Flucht nach Ägypten und Taufe Christi. Fragment 
eines wenigstens dreiteiligen, selbständigen graphischen Kunstwerkes. 
Feder in Schwarz, Wasser- und Deckfarben auf Pergament, 225X375, 
bzw'. 395 mm (unregelmäßig beschnitten). Aus Kloster Rein bei Graz, 
wo das Pergament als Einband eines Archivfaszikels gedient hatte. 
Albertina. Katalog der deutschen Handzeichnungen. D. 3 (Vitrine). 
ÖSTERREICHISCHER MALER UM 1340—1350 
100 Olberg. Kompositionseritwmrf für ein Gemälde. Feder in Dunkel 
braun auf Pergament, 225X290, bzw'. 295 mm (ungleichmäßig be 
schnitten). Stift Wilhering, öberösterreich (Vitrine). 
öSrERRElCHTSCHER MALER UM 1420 
Steirische Schule (?) 
101 Apostel T ho m a s. Studie. I'eder in Grauschwarz, grau laviert, 
auf graugelbem, fleckigem Papier. 118X76 mm. Aufschriften von 
späterer Hand. Aus Stift Voran. Albertina. D. 6 (Vitrine). 
ÖSTERREICHISCHER MALER UM 1430 
Wiener oder Wiener Neustädter Schule. 
102 V erkündigung. Kompositionsentwuirf. Feder in Schwarz, leicht 
laviert und stellenweise gelbbraun aquarelliert, 400X277 mm. 
Albertina. D. 7 (Vitrine). 
WIENER MEISTER VON 1440 f. 
103 Heilige Katharina. Studie. Feder in Dunkelbraun, aqua- 
irlliert, 217X139 mm. Albertina. Inv. 26.857 (Vitrine). 
MEISTER DER ÖSTERREICHISCHEN VORLANDE UM 
1460 
104 Stigmatisation des heiligen F r a n c i s c u s. Kom 
positionsentwurf. Feder in Schwarz, laviert und aquarelliert, 
204X148 mm. Albertina. Inv. 26.606 (Vitrine).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.