MAK

Volltext: Österreichische Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart

32 
179 Küstenlandschafi. öl auf Holz, 27X37 cm. Bez.: Brand 1771. 
Barockin iiseum. 
FRANZ XAVER CARL PALCKO 
geh. Breslau 1724, gest. Prag 1767. Schüler seines Vaters Anton, 
dann Wiener Akademie. Bei Piazetta und Pittoni in Venedig und 
G. M. Crespi in Bologna. 
180 Bildnis des Feldmarschalls Carl Joseph Fürst 
B att h y äni. öl auf Leinw., 95X72 cm. Barockmuseum. 
FRANZ (1) SIGRIST 
geh. Alt-Breisach 1727, gest. Wien 1803. Maler und Radierer. Schüler 
der Wiener Akademie unter Troger. Bis 1760 in Schwaben und in 
der Schweiz tätig. 1770 Rückkehr nach Wien. 
181 Der Tod des heiligen Joseph, öl auf Leinw.. 85X66 cm. 
Barockinuseum. 
THOMAS CHRISTIAN WINCK 
geb. Eichstädt 1738, gest. München 1797. Maler und Radierer. Schüler 
seines Bruders Chrysostomus, dann des A. Scheidler in Eggenfelden, 
des J. M. Kaufmann in München; 1709 kurfürstlicher Hofmaler in 
München. 
182 Die Freuden des Landlebens, öl auf Leinw., 69X133 cm. 
Skizze für das 1772 datierte Deckenfresko in Schloß Zell a. d. Pram. 
Eigentum des Vereines der Museumsfreunde in Wien. Barockmuseum. 
JOSEPH IGNAZ MILDORFER 
geh. Innsbruck 1719, gest. 1775. Fresko- und Tafelmaler. Schüler 
seines Vaters und des Paul Troger. 1751 Professor der Wiener Aka 
demie. 
183 Allegorie der unbefleckten Empfängnis Mariä, öl 
auf Leinw., 109X85 cm. Barockmuseum. 
ANNA DOROTHEA THERBUSCH-LISIEWSKA 
geb. Berlin 1721, gest. Berlin 1782. Malerin. Schülerin ihres Vaters 
Georg Therbusch. Tätig in Berlin, Mannheim, Paris. Mitglied der 
Wiener Akademie. 
184 Bildnis des Landschaftsmalers Jakob Philipp 
II a c k e r t. öl auf Leinw., 80X63 cm. Bez. auf der Rückseite: Anne 
Dorothee Therbusch de Lisiewska, pinx. ä Paris 1768. Aufnahme 
stück für die Wiener Akademie. Barockmuseum. 
PLASTIK: 
HANS SPINDLER 
Nachgewiesen 1623 in Garsten (Oberösterreich). 
185 Thronende Madonna (jetzt ohne Kind). Lindenholz, poly- 
chromiert und vergoldet. Höhe 121 cm. Barockmuseum.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.