MAK

Volltext: Österreichische Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart

65 
PLASTIK: 
JOHANN MARTIN FISCHER 
geb. in Bebele (Allgäu) 1741, gest. in Wien 1820. Schüler von Jacob 
Schletterer, seit 1786 Professor der Wiener Akademie, schuf den 
Mosesbrunnen auf dem Franziskanerplatz und die beiden Brunnen 
am Graben. 
3Ö9 O r e st und P y l a d e s am Grabe A g am ern no n s. Bleirelief, 
44X85 cm. Um 1786. Galerie des XIX. Jahrhunderts. 
FRANZ ANTON VON ZAUNER 
geb. in Unter-Valpatann (Kaunsertal) 1746, gest. in Wien 1822. 1766 
Schüler der Wiener Akademie unter Schletterer und Beyer. 1776 mit 
Füger in Rom, 1784 Professor, 1806—1815 Leiter der Wiener 
Akademie. 
360 Genius B or nii. Dunkel bronzierter Gips. Am Sockel die In 
schrift; Genio Bornii. Bez.: B. Zauner Scu. Entstanden um 1785. 
Galerie des XIX. Jahrhunderts, 
JOSEF KLIEBER 
geb. in Innsbruck 1773, gest. in Wien 1850. Bildhauer. 1814—1845 
Direktor der Medailleur- und Graveurschule an der Wiener 
-Akademie. 
361 Büste des Erzherzogs Karl in antiker Ge w a ndun g. 
Marmor, Höhe 66 cm. Entstanden 1842. Galerie des XIX. Jahr 
hunderts. 
JOHANN NEPOMUK SCHALLER 
geb. in Wien 1777, gest. in Wien 1842. Bildhauer. 1796 Schüler von 
Aut. Grassi an der k. k. Porzellanfabrik, 1812 als Pensionär in Rom, 
1823 Professor an der Wiener Akademie. 
362 Amor als Jüngling. Carrara-Marmor und vergoldete Bronze. 
Höhe 130 cm. Galerie des XIX. Jahrhunderts. 
363 Büste des Malers Joseph Rebell. Tiroler Marmor, Höhe 
47 cm. Bez.: J. Schaller. F. 1834. Galerie des XIX. Jahrhunderts. 
ARCHITEKTlJRZEICHlVlIÄfGEI«: 
\ ANONYM ENDE DES XVIII. JAHRHUNDERTS 
964 Belvedere Wien. Grundrifiaufnahme, Erdgeschoßjiiid zweites 
■ Stockwerk. Adaptierungsplan der josephinischen Zeit. Kreide. Feder 
in Schwarz, farbig angelegt, 456X625 mm. Albertina. A. L Inv. 
Nr. 9674 (M. 18/2;18). 
JOHANN GEORG DORFMEISTER 
(anch Dorfmaister) 
geb. Wien 1736, gest. Wien 1786. Bildhauer. Schüler von Joh. Georg 
Leuthner und Balthasar Moll.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.