MAK

Volltext: Österreichische Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart

57 
di»a’ 
I Je 
dl I 
ii>» 
S73 
iiidi 
'rta 
374 
375 
376 
377 
378 
379 
380 
UNBEKANNTER MEISTER 
Projekt für ein S t all g eb äu d e in Laxenburg (Grund- 
rifi und Fassade, Empirezeit). Feder in Schwarz, laviert nnd farbig 
angelegt, 621X993 mm. Monogrammiert „A. L.“. Albertina. A. Z. 
Inv. Nr. 9146 (M. 8/3/37). 
HAi\DZEICH]VV\GEN: 
BARBARA KRAFFT 
(Siehe Nr. 308.) 
Weibliches Bildnis. Bleistift, 207X164 mm. Albertina. Inr. 
23.041. 
HEINRICH FÜGER 
(Siehe Nr. 309.) 
Der Sohn des Künstlers. Paraphrase des im Jahre 1796 ent 
standenen Gemäldes in der Galerie des XIX. Jahrhunderts in Wien. 
Feder, Sepia, 350X248 mm. Albertina. Inv. 5272. 
Illustration zu „D er erste Schiffer“ von S alomon 
Gessner. Feder in Braun, weiß gehöht, auf bräunlichem Papier, 
245X370 mm. Albertina. Inv. 5258. 
Der Tod des Germanicus. Kompositionsentwurf für das 
1789 entstandene Gemälde in der Galerie des XIX. Jahrhunderts. 
Pinsel, Tusche, 175X225 mm. Albertina. Inv. 24.227. 
Aufrichtung der ehernen Schlange 1780. Rötel, Kohle, 
gewischt, auf graublauem Papier, 472X585 mm. Albertina. Inv. 26.275. 
Bildnis der Gräfinnen Fries (?). Bleistift, Pinsel, Tusche, 
182X140 mm. Albertina. Inv. 5274. 
JOSEF ANTON KOCH 
(Siehe Nr. 315.) 
Apollo unter den Hirten. Studie für das 1834 entstandene 
Ölgemälde in der Sammlung Brockhaus in Leipzig. Bleistift, Kreide, 
220X335 mm. Akademie der bildenden Künste. Inv. 6341. 
Das Berner Oberland. Entwurf für das ölgeinälde in der 
Sammlnng des Grafen Enzenberg in Innsbruck. Bleistift, Feder in 
Grau, 565X525 mm. Akademie der bildenden Künste. Inv.17.109. 
JOSEF REBELL 
(Siehe Nr. 317.) 
381 Seelandschaft. Bleistift, Pinsel, Sepia und Siena, weiß und 
gelb gehöht, auf blaugrauem Papier, 332X475 mm. Bez.: Rebell. 
Albertina. Inv. 6244.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.