MAK

Volltext: Ausstellung islamischer Miniaturen, Textilien und Kleinkunst

27 
121. DECKEL (wahrsch. Vorderdeckel) eines Einbands. 
Außenseite: schwarzes Leder, Medaillonsystem, dieses 
in eingesetztem Lederfiligran, in zweierlei Schichten, 
gestanzt und gepreßt, mit blauem und rosa Papier 
unterlegt. Mythische und irdische Tiere, einzeln und im 
Kampf. Als Hintergrund Bäume und Ranken. Innen 
seite: rotes Maroquin, Medaillonsystem, in ein- 
gesetzem, vergoldetem Lederfiligran — Arabesken —, 
blau unterlegt. 24,3X40,1 cm. Persien, 16. Jahrh., erste 
Hälfte. — Österr. Museum, Wien, Inv.-Nr. 0,3601. — 
Lit.: örohmann-Arnold, Taf. IC. 
122. KLAPPENBAND, drei Teile. Beide Seiten braunes 
Leder, fast ganz goldbemalt, Medaillonsystem mit 
Kartuschenbordüre. Matrizenpressung: Arabesk- und 
Blütenspiralranken, Wolkenbänder. In .Medaillon, Eck 
füllungen und Kartuschen der Bordüre Lederfiligran 
— Arabesken und Blütenranken — mit bemaltem 
Papier und Seidenstoff unterlegt. Innenseite außerdem: 
in Kartuschen der Bordüre Schrift. 26,3X42,0 cm. 
Persien, 16. Jahrh. — Österr. Museum, Wien, Inv.- 
Nr. 0,3598. 
123. KLAPPENBAND, zwei Teile. Beide Seiten braunes 
Leder. Medaillonsystem mit Kartuschenbordüre, Ma 
trizenpressung. Außenseite: Fond und Medaillonsystem 
mit Blütenspiralranken, Arabesken und Wolken 
bändern. Innenseite: letzteres in eingesetztem, z. T. 
vergoldetem Lederfiligran, blau unterlegt. Innenseite 
außerdem ein Schriftfries. 27,8X43,5 cm. Persien, 
16. Jahrh. — Österr. Museum, Wien, Inv.-Nr. 0,3596. 
124. EINBANDDECKEL. Außenseite: dunkelbraunes Leder, 
in Matrizenprägung, flacher Reliefdekor: rauten 
bildende Arabesken mit Loten und Rosetten, überlegt 
von Wolkenbändern, Fond und Dekor goldbemalt, die 
Rauten von grünlichem Gold. Farbige Bemalung an 
den Blüten. Innenseite: rotes Leder, Medaillonsystem 
in eingesetztem feinen, schwarzen Lederfiligran — 
Arabesken —, dahinter blaues Papier. 14,3X23,8 cm. 
Persien (Türkei?), um 1600. — Österr. Museum, Wien, 
Inv.-Nr. 0,3593.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.