MAK

Volltext: Ausstellung Ostasiatische Malerei aus dem Museum v. d. Heydt, Eysden, Holland

3 
VORWORT 
Die gegenwärtige Ausstellung enthält ostasiatische Malereien und 
chinesisches Lackgerät. Die Malereien hat Baron Dr. Eduard v, 
d. Heydt in großzügiger Weise zunächst für die Ausstellung zur 
Verfügung gestellt, um sie dann dem Oesterreichischen Museum 
für Kunst und Industrie als Leihgaben zu überlassen. 
Die Anregung, chinesische Lackkunst in einer entwicklungsgeschicht 
lichen Darstellung zu zeigen, geht von den Herren Fritz Löw-Beer 
und Dr. Otto Mänchen-Helfen aus. Die Sammlmig Löw-Beer, die 
zwei Jahrtausende umfaßt, bildet in einer vorzüglichen Auswahl 
den Kern unserer Ausstellung chinesischer Lacke. Die Ersehließimg 
dieses Materials ist für unsere wissenschaftlichen Arbeiten von 
hoher Bedeutung und gibt zugleich dem Publikum Gelegenheit, ein 
in Wien bisher fast unbekanntes Kunstgebiet kennen zu lernen. 
Wir sind darum den genannten Herren, ebenso wie allen anderen 
Ausstellern, vor allem den Museen, die uns kostbares Kunstgut an 
vertraut haben, zu ganz besonderem Dank verpflichtet. Es ist uns 
ein Herzensbedürfnis, dies auch an dieser Stelle zum Ausdruck zu 
bringen. Herzlichen Dank sagen wir Herrn Viktor Heinrich Schmidt, 
der für die Katalogisierung der ostasiatischen Bilder die Lesung der 
Inschriften besorgte und den Bearbeitern die Verwertung japani 
scher Literatur ermöglichte. 
M. Stiaßny R. Ernst
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.