MAK

Volltext: Führer durch das Österreichische Museum für Kunst und Industrie

3* 
SAAL VII 
29 
Flasche und Ostensorium. — Zwei Pastigliakästchen 
mit Reliefs auf Goldgrund; venezianisch, Anfang 
des i6. Jahrhunderts. 
Brüsseler Verdure mit dem Allianzwappen der 
Nürnberger Familien Geuder und Imhof, Mitte des 
i6. Jahrhunderts. 
I'ITRINE 7. Goldschmiedearbeiten der Renaissance: 
Vüertraubenbecher aus Lüneburg, Alitte des 16. Jahr 
hunderts. — Wiener Pokal (Meisterzeichen M R), 
um 1600. — Becher auf hohem Fuß; die reich 
gegliederte Kuppa mit graviertem Lippenrand von 
dem Nürnberger Goldschmied Hans Petzold (1551 bis 
1655), der Fuß von dem Augsburger Goldschmied 
Christoph Ijencker (1575—1615). — Niedriger Nürn 
berger Becher mit gravierten Jagddarstellungen und 
Arabeskenfriesen, 16. Jahrhundert. 
Unten: Putto auf Delphin, ehemals Deckelbekrönung 
eines Pokals; deutsch, 16. Jahrhundert. — Gravierte 
Prunkschüssel, Messing vergoldet; deutsch, 16. Jahr 
hundert. — Prunkschüssel, Messing silbertauschiert, 
bezeichnet: Nicolo Rugino Greco da Corfu fecce 1550 
(Abb. 55). — Kanne und Tafelaufsatz, getriebene, reich 
ziselierte Kupferarbeiten; deutsch, 16. Jahrhundert. — 
Humpen und Jungfernbecher, 17. Jahrhundert. 
Als Bespannung ein weißgnmdiger italienischer 
Samtbrokat, gegen 1600. 
Wandteppich, gold- und silberdurchwirkt, „Auszug 
des verlorenen Sohnes“; niederländisch, um 1550. 
VITRINE 8. Kleinere Goldschmiedearbeiten und 
Goldschmiedemodelle des 16. und 17. Jahrhunderts: 
Kassettlein mit gravierten Heiligendarstellungen in
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.