MAK

Volltext: Führer durch das Österreichische Museum für Kunst und Industrie

SAAL XVI 
57 
hunderts; Teekanne mit Indianerszenen. — Alche- 
inistenbecher; Österreich (?). 
Sächsischer Pokal mit Reliefauflagen aus Gold und 
Silber (Chinoiserie und llankenvverk); sächsisch, gegen 
1720 (Leihgabe des Herrn Chefarztes Dr. Karl Feiler). 
— Unten: Glatte und gekugelte Gläser des 18. Jahr 
hunderts. 
Geschnittene Gläser 
des 17. und 18. Jahrhunderts 
i^Vitrinen 55 bis 57) 
VITRINE 55. Geschnittene Gläser des 17. Jahrhun 
derts: Obere Reihe: Schwanhardtschule, Nürnberg: 
Trichterförmiger Pokal mit Hohlbaluster, auf der 
Kuppa leichte Blatt- und Blumenranken und die In 
schrift: „Kaum offen ver schloffen“. — Kleiner 
Pokal mit Hohlbaluster und trichterförmiger Kuppa, 
zarte Blatt- und Blütenranken. Deckelpokal mit der 
Darstellung eines Gehöftes, als Schaft eine Hohl 
balusterwiederholung. — Böhmisch : Pokal mit Doppel 
adler, B’ruchtbündel und T.aube, Schaft massiv, mit 
der Zange geformt. — Mittlere Reihe: Deckelpokal 
mit Lagerszene, der Unterteil der Kuppa von gekniffe 
nen Zacken umgeben. 
VITRINE 54. Rubingläser und andere in der Masse 
gefärbte Gläser: Deckelpokal aus Rubinglas mit ge 
schnittenen Ranken und Fruchtbündeln, vergoldete 
Silbermontierung; süddeutsch, um 1700 (aus demVer- 
inächtnis des Domherrn v. Hackelberg). Blauer 
opaker Glaskrug mit Monogramm in Rankenumrah 
mung, Anfang des 18. Jahrhunderts. — Blauer Pokal 
mit vergoldeten geschnittenen Ranken; Böhmen, An 
fang des 18. Jahrhunderts (farbige Gläser siehe ferner 
Vitrine 40).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.