MAK

Volltext: Heinrich Freiherr von Ferstel

Interesse erwecken, andererseits schwebten ihm die reizvollen, so warmfarbigen Terra- 
cottenbauten Oberitaliens als Muster vor. Wer hätte nicht an ihrer malerischen, oft 
phantasievollen Erscheinung ein freudiges Wohlgefallen gefunden! In den beiden 
genannten Gebäuden stellte er ihnen würdige Seitenstücke, einfacher, vielleicht edler 
und vornehmer in der Kunstgewerbeschule, reicher, geschmückter im Ornament wie 
im architektonischen Detail im chemischen Laboratorium. Der Weg, den er hier 
einschlug, war wiederum sein Eigen, anderen zum Vorbilde. 
Kaum hiermit fertig, begann er seinen letzten und grossartigsten Bau, die 
Wiener Universität, die nach langen Schwankungen und wechselnden Entschlüssen 
endlich den Platz gefunden hatte, wo sie stehen sollte, einen vortrefflichen Platz, 
künstlerisch betrachtet, vielleicht minder gut in Anbetracht der Stille und Ruhe, 
welche Lehre und Wissenschaft verlangen. 
Die Aufgabe, die hier dem Künstler gestellt worden, scheint auf den ersten 
Blick leicht und einfach. Hohe, weite, lichte und luftig gesunde Säle für die Vor 
lesungen, das scheint alles oder die Hauptsache zu sein. Aber diese Säle und Ge 
mächer werden ihrer hundert oder mehr verlangt. Da kommt das Bedürfniss der 
verschiedenen Wissenschaften und fordert Laboratorien, Cabinette, Säle für die Samm 
lungen, Einrichtungen für die Demonstrationen. Zu allem sollen leichte und bequeme 
Zugänge vorhanden sein, und vier- bis fünftausend Menschen, die den täglichen Ver 
kehr bilden, setzen überall Freiheit und Klarheit der Circulation in Treppen und Corri- 
doren voraus. Dann die zahlreichen Räume zu anderer Bestimmung, die Kanzleien, 
die Sitzungs- und Prüfungssäle. Nun weiter die grosse Bibliothek, die mit ihren be 
sonderen Zwecken und besonderem Inhalt eine völlig eigenartige, für sich allein schon 
eine grosse Aufgabe ist und sich doch dem Ganzen praktisch wie künstlerisch ein 
zigen soll, das Vestibül, das Stiegenhaus und endlich die Aula, der grosse Festsaal. 
Und wenn das alles nun, einschliesslich Heizung und Lüftung und Material, in allen 
räumlichen Beziehungen festgestellt ist, so geht es an die künstlerische Gestaltung des 
Aeusseren. Das alles, zum Theil einförmig, zum Theil von ganz besonderer Art, soll 
im äusseren Bau zur Erscheinung kommen; die kolossale Flucht der vier Seiten des 
Riesenbaues soll belebt, von ihrer Einförmigkeit befreit werden; eine jede soll sich 
darstellen als ein volles Kunstwerk, verschieden und doch zusammengehörig, der 
gemeinsamen Idee untergeordnet. Und nun endlich im Aeusseren wie im Inneren der 
eigentliche Schmuck, der ornamentale wie der bildnerische, die zahlreichen plastischen 
Figuren, die Malereien, die doch schliesslich bei einem Gebäude, dem ersten und 
höchsten Sitze der Wissenschaft, einem Gebäude, das der Kunst zur Ehre, dem Lande 
und der Stadt zum Stolze dienen soll, nicht unterlassen werden können. 
'3
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.