MAK

Volltext: Heinrich Freiherr von Ferstel

/ 
r~r 
Umgang mit Kupelwieser hat Ferstel bis zu seinem Tode 
eine grosse Vorliebe für die Malerei an den Tag gelegt. Unter 
den Radirungen und Kupferstichen alter Meister, die er mit 
besonderer Vorliebe gesammelt hat, sind Albrecht Dürer, 
Rembrandt, Martin Schongauer, Lucas Cranach und Alde- 
grever zu nennen, und als passionirter Kunstsammler hat er 
die Kunstlicitationen, so weit es seine Zeit erlaubte, besucht 
und sowohl hier wie auf Reisen seine Kunstsammlung be 
reichert. Er sammelte nicht, um eine Galerie zu erwerben, 
sondern um sich mit Kunstwerken zu umgeben und seinen 
Kunstsinn zu befriedigen. Seine Villa in Grinzing und die 
Wohnung am Maximiliansplatz, die er sich mit feinem Ge- 
schmacke eingerichtet hat, waren voll von Kunstwerken aller 
Art, das Mobiliar seiner Wohnung, das nach seinen Zeich 
nungen angefertigt wurde, ist mustergiltig und verdient ge 
zeichnet und veröffentlicht zu werden. 
Trotz der vielen Auszeichnungen, die ihm zu Theil 
geworden und in Folge deren er auch in den Freiherrn 
stand erhoben wurde, blieb er stets seiner bürgerlichen Ge 
sinnung treu. Das, was man Stolz nennt, blieb ihm voll 
kommen fremd. Seinen Stolz bildete die Anerkennung seiner 
künstlerischen Leistungen, und er war allerdings empfind 
lich, wenn ihm diese nicht von jenen Kreisen gezollt wurde, 
auf deren Anerkennung er eine Berechtigung zu haben 
meinte. Er war ein gerngesehener Gast in dem kunst 
sinnigen Kreise der Fürstin Hohenlohe, und er verkehrte 
viel mit den Erzherzogen Carl Ludwig und Ludwig Vic 
tor, die ihn mit Aufträgen beehrt haben. Mit Erzherzog 
Carl Ludwig stand Ferstel seit dem Tode des Erzherzogs 
Maximilian in näheren Beziehungen. Er baute die Villa 
des Erzherzogs Carl Ludwig bei Reichenau und restau- 
rirte und richtete dessen Palais in der Favoritenstrasse ein. 
Erzherzog Carl Ludwig war der Protector des Cottage 
viertels bei Währing; Ferstel fand da einen Anlass, den 
Namen des Erzherzogs dauernd mit den grossen, von hu 
manitären Bestrebungen getragenen Bauunternehmungen zu 
47
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.