MAK

Volltext: Die Ausstellung oesterreichischer Kunstgewerbe 4. November 1871 - 4. Februar 1872

122 
Inzersdorfer Z i egel - T er raco tt afabrik, auf die ihrer farbigen De- 
coration halber einzugehen, schon speciell Gelegenheit genommen werden 
musste — denn diese bildet einen Glanzpunkt der Ausstellung; ferner die 
Ausstellung der Terracotta- und Thonwaarenfabrik des Herrn V. Brause 
wetter in Wagram, und die Zinkgesimse, ausgeführt in der Gesimsorna- 
mentenfabrik von Fr. Manoschek in Wien. Die Arbeiten des Herrn Ma- 
noschek sind sehr präcis und ganz gelungen in der technischen Durch 
führung. Die Arbeiten des Herrn Brausewetter empfehlen sich durch eine 
sehr solide Fabricationsweise und grosse Billigkeit. Fachkenner behaupten, 
dass sie ihrer Haltbarkeit und Solidität wegen französischen Erzeugnissen 
ähnlicher Art bei weitem vorzuziehen sind. Bemerkenswerth ist auch der 
Versuch, Glasurfarbe mit dem Thonornament in Verbindung zu bringen. 
Auf dem Gebiete der Glasindustrie ist Herr L. Lobmeyr das, was 
Herr Ed. v. Haas für die Webindustrie — ein Mann der intelligenten 
Reform, der hervorragendste Vertreter der künstlerischen Seite der Glas 
raffinerie weit über die Gränzen Oesterreichs hinaus. Auch er beherrscht 
die Mode und das Publicum. 
Keiner dieser Fabrikanten hat dadurch verloren, dass sie zur rechten 
Zeit in die Bahn des Fortschrittes einzutreten verstanden haben. 
Bei vielen österr. Grossindustriellen signalisirt die Ausstellung eine 
entschiedene Wendung zum Bessern, so insbesondere die in ihrer Art 
ganz eminente Ausstellung von Aug. Klein; die Referenten der Fach 
gruppen für die Bronzeindustrie, für Weberei, Glas- und Porcellanfabrica- 
tion, für Chromolithographie u. s. f. waren mehr als Einen Grossin 
dustriellen oder Fabrikanten zu nennen in der Lage, der sich bestimmt 
gefunden hat, die hergebrachten Gleise zu verlassen und neue Bahnen 
zu betreten. 
Nicht wenige Kunstgewerbe, die auf einen En-gros-Betrieb ein 
gerichtet sind, stehen in einem in der Natur der Sache begründeten Ab- 
hängigkeitsverhältniss von jenen Fabriken, in denen, sei es das Rohmate 
rial oder die rohe Form erzeugt wird. So ist die Spitzenfabrication von 
der des Zwirnes, die Glasraffinerie von den Glasfabriken und so fort ab 
hängig. Wo beider Factoren Zusammenwirken, wo die Vorzüglichkeit des 
Materiales mit der Ausbildung der Kunstform gleichen Schritt hält, da 
ist auch das kunstindustrielle Product ein ganz vorzügliches. In hervor 
ragendem Masse zeigt sich das in der Lobmeyr’schen Glasausstellung, 
welche zugleich eine Ausstellung der Glashütte von Meyr’s Neffe zu 
Adolf im Böhmerwalde ist. Dort wird ein Glas erzeugt, welches auf allen 
Weltausstellungen mit dem ersten Preise ausgezeichnet, dem Zeichner, 
dem Glasschleifer ermöglicht, das schöne Materiale auch zur vollen Geltung 
zu bringen. Von welcher Bedeutung ein intelligent geleiteter Fabriksbetrieb 
im Grossen ist, zeigen die Fabricate von Meyr’s Neffe, wenn man die 
Sorgfalt in Behandlung der Details aufmerksam betrachtet. 
Auch J. Schreiber’s Neffen sind als Glasfabrikanten Grossindu-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.