MAK
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
mit allen möglichen 
Prunk- und Gebrauchs- 
werkzeugen der stei- 
rischen Handwerker 
vom XVI. bis zur Mit- 
te des XIXJahrhun- 
derts legte Zeugnis ab, 
wie der Handwerker 
mit Liebe an seinem 
Beruf hing und wie er 
diese Mittel zur Aus- 
übung seiner Berufs- 
tätigkeit durch künst- 
lerischen Schmuck 
gern zu veredeln 
suchte. Diese Halle 
barg auch noch die 
berühmte spätgo- , 
tische Sakristeitür 
aus derStadtpfarr- 
undPropsteikirche 
in Bruck an der Bowlenterrine „Der Obstbau", entwoilfeäriaizid ausgeführt von August Einspinner 
Mur, die mit Recht x 
das hervorragendste unserer Zeit erhaltene Meisterwerk steirischer Schmiede- 
kunst aus der Mitte des XV. Jahrhunderts genannt werden kann. 
Die Ausstattung des Raumes vervollständigten Handwerkswappen- 
schilder. Über den drei Bogen des Ausgangs waren in der Mitte die öster- 
reichische Kaiserkrone mit weitauslaufenden Strahlen und daneben der 
Doppeladler und der steirische Panther angebracht. 
Durch ein Hausgärtchen mit einem aus der Wende des XVI. Jahr- 
hunderts stammenden reizenden schrniedeeisernen Gittertor gelangte man 
über eine vorgebaute, überdachte und von einer schmiedeeisernen Laterne 
erleuchtete Stiege in die Zunftstube, welche von dem Verfasser im 
Geiste der altsteirischen Stuben aus dem Ende des XVI. Jahrhunderts ent- 
worfen und vom Zimmermeister Anton Huber in Graz ausgeführt wurde. 
Die Möbel stammten mit Ausnahme des Schreibschrankes, der in die 
Vertäfelung einbezogen war, aus dem kulturhistorischen und Kunstgewerbe- 
museum in Graz, wo auch das Original des altsteirischen Ofens sich befin- 
det, der von Karl Lipps Söhne für diese Stube trefflich nachgebildet ward. 
Durch die Fenster erblickte man zwei von Professor Ferdinand Remp 
gemalte Altgrazer Stadtbilder, und zwar das innere Paulus-Tor mit dem 
gräflich Saurauschen Hause und gegenüber den sogenannten Eselstall 
und als zweites Bild den I-Iauptplatz mit dem Rathaus, dem Luegg und 
der Herrengasse, an deren unterem Ende das „Eiserne Tor" sich befand.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.