MAK

Volltext: Die Ausstellung oesterreichischer Kunstgewerbe 4. November 1871 - 4. Februar 1872

9 
stisch hervor, als in den Arbeiten in Meerschaum, die seit einer langen 
Zeit schon eine Wiener Specialität geworden sind. Zwei der renommirte- 
sten Firmen Wiens, Franz Hiess und L. Hartmann & Eidam, haben 
Gegenstände solcher Art ausgestellt. Keine Gebrauchsgegenstände, sondern 
Luxusartikel, die offenbar an jenen Orten einen Ehrenplatz einnehmen, 
in denen die Virtuosen des Rauchens ihre Rauchapparate aufzustellen 
pflegen. Diese Thiere und Menschenköpfe, die in Meerschaum dargestellt 
werden, gehören in ihrer Art zu dem technisch Vollendetsten, was in der 
plastischen Kleinkunst zur Ausstellung gekommen ist. Vom Standpunkte 
der Aesthetik und des Geschmackes hat man allen Grund, diese Ochsen- 
und Hundeköpfe, männliche und weibliche Charakt ; erkÖpfe , oben aüsge- 
höhlt und vorne mit der obligaten Bernsteinspitze versehen, zu perhorres- 
ciren; prüft man aber dieselben vom Gesichtspunkte technischer Virtuosität, 
künstlicher Routine, so wird man nicht umhin können, anzuerkennen, 
dass im Kreise dieser Künstler, die sich den Meerschaumarbeiten zuwen 
den , sich nicht gewöhnliche Talente befinden. Eine Specialität sind die 
technisch vorzüglich ausgeführten Rauchvasen von Aug. Lütke. 
Unter den plastischen Objecten naturalistischer Richtung, die in der 
Ausstellung Vorkommen, zeigen die Arbeiten von Josef Weitmann Ge 
schick und Routine. Die Arbeiten von Minna Weitmann verdienen be 
sonders erwähnt zu werden, da die Künstlerin in der plastischen Darstel 
lung Blumen, und in der Kunst, dieselben bestimmten Gebrauchsgegen 
ständen anzupassen, ein entschiedenes Talent hat. 
Aus den Kreis der rein antikisirenden oder derb - naturalistischen 
Richtung treten einige ornamentale Bildhauer heraus, und Professor Otto 
König mit seiner Schule und der Bildhauer Johann Benk. 
Unter den vorwiegend ornamentalen Bildhauerarbeiten nehmen ausser 
den von C. Bühlmayer vergoldeten, von J. Pokorny im Oberlicht 
saale IV nach den Zeichnungen Heinr. v. Ferstel’s ausgeführten orna 
mentalen Stuccoreliefs, noch die in Holz geschnitzten Ornamente des 
selben Künstlers in dem von Professor V. Teirich entworfenen Cabinet, 
und zwei in Birnbaumholz ausgeführte Füllungen von Franz Oppelt 
eine erste Stelle ein. Beide Arbeiten gehören zu dem in ihrer Art Voll 
endetsten, was seit langer Zeit auf diesem Gebiete aus dem Atelier eines 
österreichischen Künstlers hervorgegangen ist. 
Eine ganz exceptionelle Stellung nehmen in der Ausstellung die Ar 
beiten von Prof. Otto König und seiner Schule ein. Bildhauer König 
ist bekanntlich aus Dresden für die Lehrkanzel für Plastik an die Kunst 
gewerbeschule berufen worden. Nachdem König seine erste Jugend in 
der Meissner Porzellanfabrik zugebracht, sich später in der Dresdner Aka 
demie, speciell im Atelier Hähnel’s ausgebildet hat, ging er zur Vollen 
dung seiner Studien nach Rom, und folgte dann dem Rufe, der ihn an 
die Kunstgewerbeschule nach Wien führte. 
Bildhauer König ist seit seinem ersten Auftreten eine ausgespro-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.