MAK

Volltext: Die Ausstellung oesterreichischer Kunstgewerbe 4. November 1871 - 4. Februar 1872

39 
In die neue, mehr und mehr auf die Grundprincipien der Renais 
sance zurückgehende Wohnungseinrichtung wollen nun diese Rococomöbel 
nicht passen, andrerseits fürchtet man, gibt man allein der Structur nach, 
Unbequemlichkeit und Steife. Die Aufgabe der modernen Möbelfabrication 
in ihrer besseren Richtung geht also dahin, das Eine, eine solide und 
vernünftige Structur, wieder zu erreichen, ohne das Andere, die grosst- 
mögliche Bequemlichkeit, zu opfern. Von diesem Bestreben, beide Dinge 
mit einander zu vereinigen, zeugen ziemlich alle Sitzmöbel. Weil sie aber 
inmitten dieses Bestrebens sind, ohne noch das Ziel entschieden gefunden zu 
haben, so machen sie im Ganzen einen ziemlich bunten, vielartigen Eindruck. 
Einige der ausgestellten Sitzmöbel schliessen sich strenger an die 
Renaissance an und verhalten sich mehr imitirend dazu. Das gilt wohl 
am meisten von den Sesseln und der doppelten Sitzbank in dem reichen 
Zimmer, welches Schmidt & Sugg in Art des 16. Jahrhunderts ein 
gerichtet haben. Ebenso gehören die Sessel im grünen Zimmer von Haas 
(entworfen von Storck) entschieden der Renaissance an, aber nicht der 
des 16., sondern der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Und das ist ein 
glücklicher Griff, denn die Sessel dieser Zeit, wie sie uns namentlich in 
der niederländischen Kunst entgegentreten, waren mobiler und bequemer 
geworden. Jenen Standpunkt einer freieren und moderneren Bearbeitung 
der Renaissance vertreten vor allem — und mitunter in sehr glücklicher 
Weise — die Sessel von Schönthaler. Die Eigenthümlichkeit der Mo 
dernisirung beruht vor allem mit auf der Bildung der Rückenlehne, welche 
nach rückwärts hinausgebogen wird. Auch hierfür finden sich bereits 
Anklänge und Motive im 16. Jahrhundert. Derselben Richtung gehört 
die Speisezimmergarnitur von Wich er s (nach Zeichnung von Hansen) 
an. Von etwas mehr absonderlicher Art, und doch in derselben Richtung 
liegend, sind die Sessel von Achleitner. Ebenso gehört einiges in der 
Sesselausstellung von Schuh dieser Richtung an, obwohl auch mit sehr 
freier Behandlung und zum Theil mit eigenthümlicher Hinzufügung pla 
stischer Figuren, über deren Stellung und Anwendung sich wohl allerlei 
sagen Hesse. Eine dieser sonst musterhaft ausgeführten Arbeiten vertritt 
die Zeit des Empire, ein anderes Stück, ein kleiner, mit weissem Atlas 
überzogener Phantasiesessel,, dessen Rücklehne eine bemalte Fahne dar 
stellt, ist entschieden eine Verirrung. 
Fehlt das eigentliche Rococo, so ist dagegen das orientalische Princip, 
zwar nur in sehr wenigen, aber in sehr glücklichen Beispielen vertreten. 
Wir meinen damit die beiden Divans in den zwei von Philipp Haas und 
Söhnen arrangirten und ausgestellten Zimmern, sowie die Sessel in dem 
orientalisirenden Damenzimmer. Diese Sessel zeigen dort, wo das Holz 
werk zu Tage tritt, auch Intarsia mit Perlmutter in türkischer Art. Diese 
Sitzmöbel sind nach Angaben Storck’s von Schuh vortrefflich ausgeführt. 
Eine Specialität unter dem Mobiliar bilden die Eisenmöbel von Kit 
schelt. Bei der Beschaffenheit des Materials tritt hier natürlich ein sehr
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.