MAK

Volltext: Die Ausstellung oesterreichischer Kunstgewerbe 4. November 1871 - 4. Februar 1872

4 o 
modificirtes Princip ein. Wo die Holzmöbel ein starkes Gerüst verlangen, 
genügt hier dünnes Stabwerk, das sich nach Belieben jeder gewundenen 
Form fügt. Diese Verschiedenartigkeit ist bei einer in ihrer Art vortreff- 
w liehen Garnitur mit einem Himmelbett sehr wohl berücksichtigt und 
darauf Structur und Ornamentation gegründet. Diese mit grünem Stoff 
überzogene, mit applicirter Stickerei noch weiter geschmückte Garnitur 
ist ebenfalls von Storck entworfen, dessen schöpferische, bahnbrechende 
Ideen auf dieser Ausstellung in allen Zweigen zur Wirklichkeit gelangt sind. 
F. 
IX. 
Zimmer decoration. 
(Schmidt & Sugg. Phil. Haas und Storck. — Tapeten: Sieburger. Knepper & Schmidt. 
Melcher. Spörlin & Zimmermann.) 
Die Zimmerdecoration, wie sie sich auf der Ausstellung des Museums 
darstellt, ist nicht blos durch ihren Gehalt, sondern auch durch die Art 
der Aufstellung, des Arrangements interessant und lehrreich. Bisher war 
man auf den grossen Ausstellungen gewohnt, alle Gegenstände, welche 
die Wohnung zu verzieren hatten, jedes für sich, eines vom andern ge 
sondert, ausgestellt zu sehen: Tapeten für sich, Vorhänge für sich, Pla 
fonds, Fussboden oder Teppiche wieder an anderer Stelle. Und doch ge 
hören diese Gegenstände zusammen und wenn sie vereinigt das Zimmer 
bilden, dann erst ist das rechte Kunstwerk geschaffen, das der letzten und 
eigentlich künstierisshen Beurtheilung unterliegt. 
Es ist zudem ja auch bereits in der höheren Luxuskunst dieser Art, 
wenn auch noch lange nicht genug, Sitte geworden, die Decoration eines 
Zimmers als ein geschlossenes Ganzes zu betrachten, das in eine Hand 
gelegt werden, aus einem Kopfe entspringen muss, um der Einheit und 
der Harmonie sicher zu sein. Es lag daher der Gedanke nahe, auch die 
Gegenstände so auszustellen, wie sie einmal Zusammenkommen sollen, 
also nicht blos Vorhänge, nicht blos Tapeten oder Teppiche, sondern 
gradezu Zimmer, fertige, künstlerisch decorirte und ausgestattete Zimmer. 
Dieser Gedanke ist eigentlich nicht neu, da ja das Gefühl dafür ein 
altes ist, aber die Art, wie er auf unserer Ausstellung ins Leben gesetzt 
worden, ist allerdings neu. Auf der Dubliner Ausstellung schon hatte 
man versucht, ihn zu verwirklichen, aber es waren, bei der Beschränkt 
heit des Raumes, nur Miniaturcabinette, die geschaffen worden. Auch 
fehlte ihnen die höhere künstlerische Absicht; es waren Modelle für 
Wohnzimmer von gewöhnlicher moderner Art. Auch auf der letzten 
Londoner Ausstellung des Jahres 1871 hatte man dem gleichen Gefühl 
und Bedürfniss Rechnung zu tragen gesucht. Man hatte jedem Kasten, 
Schrank oder Büffet ein Stück Teppich untergelegt, ein Stück Tapete 
zum Hintergrund gegeben und darauf ein paar Oelgemälde gehängt: so
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.