MAK

Volltext: Die Ausstellung oesterreichischer Kunstgewerbe 4. November 1871 - 4. Februar 1872

8o 
begnügen. Es ist eine Ausstellung von Currentwaare, die der Mode folgt, 
und in dieser Beziehung hat sie freilich auch ihr Interesse. 
Ein paar grosse Gefässe mit Genregemälden scheinen davon eine 
Ausnahme zu machen, aber die Ausnahme ist nur eine scheinbare, denn 
eben solche Gemälde auf Porcellan, zumal auf Gefässe, sind Sache der 
Mode und zwar einer Mode, die im Aussterben begriffen ist. Es hat 
darum auch die Ausstellung des Porcellanmalers Zasche, so vortrefflich 
die Arbeiten sind, doch nur ein relatives Interesse. Porcellangefässe sind in 
der Ordnung und eine farbige Decoration ebenfalls. Wenn sich die 
Malerei auf Porcellan aber vom Gefässe loslöset und zu einer selbststän 
digen Kunst sich erheben will, so beurtheilen wir sie auch vom absoluten 
Standpunkt, und das »Porcellanartige« dieser Malerei, das in der übrigen 
Kunst als unangenehme Eigenschaft berüchtigt geworden ist, kommt auf 
dem eingerahmten Porcellanbilde zur gleichen Geltung. Die Porcellan- 
gemälde sind auch in einer Zeit und unter einem Geschmacke entstanden, 
wo man einen solchen Charakter des Malers liebte. Heute, da man jeder 
Kunst in ihrer eigenen Weise gerecht werden will, kommt man mehr 
und mehr davon zurück, gibt das selbstständige Porcellangemälde, das 
allenfalls als Uebung für den Schüler noch Geltung haben mag, langsam 
auf und legt allen künstlerischen Nachdruck auf Bildung und Decoration 
des Gefässes. Und das dürfte wohl so in der Ordnung sein. 
F. 
XVII. 
Thonindustrie. 
(Brausewetter. — Die Inzersdorfer Ziegeleigesellschaft. — De Cente in Wiener-Neustadt. 
— Znaimer und Gmundener Fayencen: Slowak, Klammerth, Schleiss.) 
Wenn von den unerschöpflichen Hilfsquellen Oesterreichs die Rede 
ist, und man dabei vorzugsweise auf die im Schoosse der Muttererde 
ruhenden Bodenproducte denkt, so hat man gewiss Recht von der Uner- 
schöpflichkeit der Thonlager in Oesterreich zu sprechen. Speciell in der 
nächsten Nähe Wiens liegen ungeheure Thonlager, von Mödling ange 
fangen bis an die ungarische Grenze, vortrefflich in ihrer Qualität, uner 
schöpflich in ihrer Masse. Seit Jahrhunderten sind sie benützt worden, 
die Riesenstadt Wien wurde damit aufgebaut und die Thonlager zeigen 
noch immer eine kolossale Mächtigkeit. Die berühmten D rasch e’schen 
Ziegeleien zu Inzersdorf liefern jährlich Millionen von Ziegeln. Solange 
sie im Besitze des Herrn Heinrich Dräsche gewesen sind, wurden diese 
Ziegellager nach Nützlichkeitsrücksichten vortrefflich ausgebeutet; was von 
Kunstsachen dort gemacht wurde, ging nicht über das Mass einer Mittel- 
waare hinaus. Kaum Ein Stück ist gemacht worden, das der Mühe werth 
wäre, es in ein Museum zu stellen. In der figuralischen Thonplastik ist blos 
Handwerksmässiges gearbeitet worden. Und gerade diese Plastik verlangt
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.