MAK

Objekt: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1890 / 2)

dass die Figur am Fußende kniend betet (Oxforder Zeichnung), ähnlich wie es 
auch auf dem Stich und dem Arrazzetto der Fall ist. Als Beleg für diese 
Wandlung könnte vielleicht eine Zeichnung aus der ehemaligen Sammlung 
Gay in Paris (Braun 123) geltend gemacht werden. Die Gesammtan- 
ordnung einer Beweinung Christi nach diesem Schema gibt am besten 
das Bild von Fra Bartolornmeo in der Galerie Pitti wieder! Johannes 
das Haupt Christi stützend, Magdalena zu seinen Füßen knieend, hinter 
dem Leichnam und über diesen gebeugt die weinende Mutter. 
Nach dem Gesagten lassen sich nun zwischen der unteren Gruppe 
der Kreuzabnahme und- den Entwürfen RaKaeYs zur Beweinung Christi 
einige Gemeinsamkeiten nicht verkennen, die einerseits die Composition 
im Allgemeinen, anderseits auch gewisse Einzelheiten in den VFiguren 
betreffen '). 
Es soll zwar keineswegs behauptet werden, dass RalTael für die 
Atalanta Baglioni zu allererst eine Kreuzabnahme zu malen beabsichtigt 
und darauf bezügliche Studien gemacht hätte. Aber das Eine dürfte als 
wahrscheinlich geltend gemacht werden, dass sich unter den auf das Bild 
für die Baglioni bezüglichen Studienblättern eines befunden haben mochte, 
das sich mit der unteren Gruppe der Kreuzabnahme nahe berührte, und 
einerseits für den Stich Marcanton's, anderseits für den Carton zum 
Arrazzetto benützt worden ist. Dass die Studienblätter RaffaePs zur Grab- 
legung später von Seite Marcanton's Veirwerthung gefunden haben, be- 
weist ja die Beweinung Christi B. 37, deren ligurale Composition augen- 
scheinlich auf jene Oxforder Raffael-Zeichnung (Braun 20) zurückgeht, 
während das Landschaflliche darin wörtlich aus einem Stiche des Lucas 
van Leyden herlibergenommen ist. Wenn wir uns nun dasselbe Verhältnis: 
auch für die Kreuzabnahme zutreffend denken wollen, so sind wir folge- 
richtig gezwungen nicht nur die untere, sondern auch die obere Gruppe, 
die ebenfalls dem Stiche und dem Arrazzetto gemeinsam ist, dem zu 
Grunde liegenden Archetypus zu vindiciren, wobei es natürlich offen 
bleiben muss, dass die obere Gruppe nicht von der Hand des Meisters 
selbst, sondern von einem seiner Schüler entworfen sein könnte. Denn die 
Schulverwandtschaft mit Ralfael lässt auch die obere Gruppe nicht ver- 
kennen. 
Aber selbst die unmittelbare Antheilnahme RaFfaePs wäre vielleicht 
für diese obere Gruppe zu erweisen, wenn wir heute im Stande wären, 
die Nachricht Zani's ') zu controliren, wonach zu seiner Zeit in der Samm- 
lung des Don Ciccio di Luca zu Neapel sich eine Originalzeichnung 
') In der Albertina befindet sich eine Federzeichnung (reproducirl in Nr. 23! der 
vom Oesterr. Museum herausgegebenen Photographien); die ohne Zweifel mit der 
stützenden Maria der Kreuzabneihme zusammenhängt. Sie ist im Gegensinne gehalten, aber 
leider nicht frei von dem Verdechte, nach dem Stiche gezeichnet zu sein. 
- ') Euciclopedie P. II, vol. VIII, x67 f.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.