MAK
264 
Die Identität des jungen Prinzen mit dem blauen Großkreuzband wird sich 
nach einer gleichzeitigen Miniatur, der er sicherlich ganz gewissenhaft und 
überaus sorgfältig nachgemalt ist, im Laufe der Zeit wohl ebenso mühelos 
herausstellen, 
wie die Kupfer 
stichvorlagen, 
die dem allego 
rischen Deckel 
bilde der drei 
geflügelten, von 
Musen gefolg 
ten Gestalten 
mit den feuri 
gen Zungen wie 
auch der Mi 
nerva auf der 
Untertasse zu 
grunde liegen 
mögen. Was uns 
aber ungleich 
mehr beschäfti 
gen muß, ist zunächst die originelle Deckelkonstruktion: An Stelle des Deckel 
knaufes, der um jene Zeit in Meißen meist die Gestalt eines Blattknospenkelches 
oder auch eines vergoldeten Kränzchens aufweist, findet sich hier eine seitliche 
Henkelbildung, die ebenso rechteckig gebrochen erscheint wie der größere 
V 
. 
■ 
Abb. 1 a. Deckeltasse von J. G. Loehnig 
im Landes-Gewerbemuseum zu Stuttgart 
(Inv. Nr. 18, 40) 
Abb. 1 b. Deckeltasse von J. G. Loehnig 
im Landes-Gewerbemuseum zu Stutt 
gart (Inv. Nr. 18, 40) 
Henkel der Obertasse. 
Dieser meines Wissens 
nicht häufig wiederkeh 
rende, sondern offenbar 
rasch wieder aufgege 
bene Versuch einer 
Neuerung ist allerdings 
ästhetisch keineswegs 
einwandfrei, da der Ge 
samtanblick nur eini 
germaßen befriedigen 
kann, wenn der Henkel 
des Deckels ganz genau 
über jenem der Ober 
tasse steht, während er 
ment — mehr war es offenbar nicht 
*r\; 
,\a® 
m 
< 
Abb. 1 c. Minerva von der Untertasse 
J. G. Loehnigs im Landes-Gewerbe 
museum zu Stuttgart (Inv. Nr. 18, 40) 
in jeder anderen Lage, 
auch bei der allerklein 
sten Verschiebung, als 
eine unangenehme Stö 
rung empfunden wer 
den muß, so daß die 
Rückkehr zum altein 
gebürgerten, den gan 
zen Aufbau nach oben 
harmonisch abschlie 
ßenden, überdies auch 
handlicheren Deckel 
knauf von selbst gege 
ben war. Und doch 
hatte dieses Experi 
gewiß seinen guten Grund: Durch jede 
Knaufbildung werden die Deckeloberflächen für Medaillonreserven unbrauch 
bar, so daß nur Raum für ganz kleine seitliche Bildchen übrig bleibt, die für 
den Maler immer eine Verlegenheit bilden und meist nur mit emblematischen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.