MAK

Volltext: Ausstellung ostasiatischer Gerätekunst und Kleinbildnerei

21 
136—195 Sammlung Exner. 
136 Tsuba, Shibuichi mit durchsichtigen Emailauflagen in Cloisonne- 
Technik und Golddrahteinlagen: verstreute Ornamente. Hirata- 
Arbeit, 19. Jh. 
137 Tsuba, Sentoku, durchbrochen: zwei Shishi in Päonien, letztere 
in opakem Email. Hirata-Arbeit, Mitte 18. Jh. 
138 Tsuba, Sentoku, durchbrochen: Kiku-Blüten und -Blätter in opa 
kem Email. Eli rata-Arbeit, Mitte 18. jh. 
139 Tsuba, Sentoku, opakes Cloisonne: Blüten, Blätter und Wolken. 
Hirata-Arbeit, 1. Hälfte 18. Jh. 
140 Tsuba, Eisen, zwei konzentrische Ringe, durchbrochen, an den 
Verbindungsstellen Einlagen von Perlmutter und Steinen. Ende 
• 17. Jh. 
141 Tsuba, Eisen, Holz imitierend, Perlmutter und Goldeinlagen. Bez. 
Mitsuhiro. Yanagawa-Schule, 1. Hälfte 19. Jh. 
142 Tsuba, Eisen mit Shibuichi und Goldeinlagen: Karpfen in Algen. 
Bez. Masayuki. Hamano-Schule, Kopie eines Tsuba aus d. 1. Hälfte 
des 18. Jh. 
143 Tsuba, Shakudo mit Hochrelief-Einlagen aus Gold und Shakudo 
mit feinstem Nanako-Grund: Insekten zwischen Blüten. Goto- 
Schule, Anf. 19. Jh. 
144 Tsuba, Shakudo, durchbrochen, mit Goldeinlagen in Hirazogan- 
Technik: Kirschblüten an Holzlatten. Bez. Masaharu. Bushu-Schule, 
18./19. Jh. 
145 Tsuba, Shakudo, durchbrochen: „Schlüssel-“ (Svastika-) Muster. 
Sukashi-mono-Schule, Anf. 19. Jh. 
146 Tsuba, Shibuichi mit Hochrelief-Einlagen in Gold, Shakudo und 
Kupfer: Kiku-Blüten, Schmetterlinge und Hund. Ishiguro-Schule, 
1. Hälfte 19. Jh. 
147 Tsuba, Shakudo mit Hochrelief-Einlagen in Gold, Shibuichi, Sha 
kudo und Kupfer: flüchtende Onis. Bez. Miyata Nobukiyo, Goto- 
Schule, Mitte 19. Jh. 
148 Tsuba, Shibuichi, Strohgeflecht imitierender Grund, mit Hoch 
relief-Einlagen in Gold, Shakudo, Silber und Kupfer: Blüten und 
Schmetterling. Sekijoken-Schule, Anf. 19. Jh. 
149 Tsuba, Kupfer mit Hochrelief-Einlagen in Shakudo, Gold und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.