MAK

Full text: Wegweiser durch das k. k. Österreichische Museum für Kunst und Industrie

14 
SAAL II. 
KERAMIK. 
Die Thonwaaren, denen dieser Saal eingeräumt ist, 
nehmen auch noch einen Theil des folgenden in An 
spruch. Die Gegenstände sind soviel als möglich nach 
der Art der Technik und innerhalb dieser Gruppen nach 
den Ländern geordnet. Das anfänglich durchgeführte 
System, welches das Fortschreiten von den einfachen ge 
brannten Thonarbeiten bis zu den Porzellanen vergegen 
wärtigen sollte, musste bei dem Anwachsen der. Sammlung 
aufgegeben werden. 
Ueber der Eingangsthür vom Saal I Medaillonbild 
Böttger’s, des Erfinders des europäischen Porzellans, in 
der Manier der Robbia. An der Wand des Kastens Nr. i 
grosse indische Wandfliesen. 
Nördliche Wand. 
1 enthält europäische Steinzeugarbeiten: Krüge und 
Flaschen, weisse siegburger, braune und blaugraue vom 
Niederrhein, dunkelbraune mit Emailmalerei von Kreussen 
(Bayreuth), aus dem Egerlande, 16. und 17. Jahrh.; Kannen 
aus Bunzlau in Schlesien und Marburg in Hessen, 18. Jahrh.; 
Gefässe In Hirschvogel’s Art; Ofenmodelle, 16. bis 18. Jahrh.; 
moderne Arbeiten aus Grenzhausen. — Oben auf dem 
Kasten deutsche und österreichische Faienceschüsseln aus 
dem 17. und 18. Jahrh. 
2 und 3. Blauweisse und einige mehrfarbige Faiencen 
(Steingut), Gefässe und Fliesen aus Delft nach chinesi 
schen und japanischen Porzellanen, 17. und 18. Jahrh.; 
gleichartige deutsche Arbeiten. — Auf 3 nordungarische 
Thongefässe vom Ende des vorigen Jahrh.; auf 2, 4 u. ff. 
grosse ostasiatische u. a. Vasen und Flöten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.