MAK

Full text: Wegweiser durch das k. k. Österreichische Museum für Kunst und Industrie

36 
1 und 2. Antiken. In den beiden untersten Fächern 
des Kastens 1 einige Originalarbeiten, meistens frag- 
mentirt; im dritten Fache Relieffragment mit Jünglings 
figur aus Alabaster und altcyprische Statuetten aus Sand 
stein. Im Kasten 2 zu unterst Herakles, den Hirsch be 
zwingend, Brunnengruppe aus Herculanum ; im mittleren 
Fache Glasgefäss mit eingeschliffener Darstellung eines 
dionysischen Zuges. 
3, 4 und 5. Vorwiegend frühchristliche und ro 
manische Epoche. Das ganze mittlere Fach von Kelchen 
eingenommen. Im Schrank 3 zu unterst zwei Deckplatten 
vom Reliquienschreine der hl. Maria in Aachen, i 2. Jahrh.; 
darüber Rauchfässer, im vierten Fache Weihkessel und 
Hostienbüchsen, im obersten Aquamanilen; im Kasten 4 
und 5 in den beiden untersten Fächern Reliquiare, u. A. 
das der hl. Cordula zu Kammin in Pommern, aus Bein 
mit Bronzebeschlägen, darüber ein ähnliches in München; 
im vierten Fache sogenannte Rotula, vielmehr Vortrage 
kreuz aus Kremsmünster, romanisch, rechts und links davon 
Aquamanilen in Kopfform, weiters romanische Leuchter, 
bemerkenswerth darunter zwei aus der Schule des hl. Bern 
ward von Hildesheim. 
6, 7 und 8- Vorwiegend Zeit der Gothik. Im 
Kasten 6, zweite Abtheilung, Bucheinbände und buch 
artige Reliquiare, u. A. eines aus St. Paul aus vergoldetem 
Silber mit Emailschmuck, in der mittleren Abtheilung 
Krümmungen von Bischofsstäben; im Kasten 7 zu unterst 
Thür- und Kastenbeschläge, im zweiten Fache Eck- und 
Mittelbeschlag eines Messbuches; im obersten Fache 
dieses und des vorhergehenden Kastens die Apostel vom 
Sebaldusgrabe des Peter Vischer in Nürnberg; im Kasten 8 
zu unterst Sattel, gothisch, mit Reliefs aus Elfenbein. 
9 und 10. Zeit der Renaissance, Barocke und 
des Rococo. Im zweiten und dritten Fache Thürklopfer 
mit Zeus, die Titanen besiegend, und Neptun zwischen 
Seepferden, beide italienisch, 16. Jahrh.; im vierten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.