MAK
SRÜSSRBB 
besonders durch Waagen 1842, fanden statt; der letzte größere Ankauf 
war die Glassammlung Guastalla im Jahre 1872. 
Nach Ueberftihrung der Abtheilungen der k. Kunstkammer war 1876 
aller Hof- und Staatsbesitz an kunstgewerblichen Gegenständen im Gewerbe 
museum vereinigt, kleinere Gruppen waren bereits früher aus der k. 
Gewerbeakademie und der königl. Bauakademie überwiesen worden. Von 
größeren Ankäufen in den folgenden Jahren sind noch zu nennen: 1876 
die Sammlung, welche Dr. Rein in Japan im Aufträge der kgl. Staats- 
rcgicrung angelegt hatte; 1878 die Sammlung Möst in Köln, mittelalter 
liche Möbel; 1878 die Sammlung S chn titg en in Köln, frühmittelalterliche 
Stoffe; 1879 die große chinesisch-japanische Sammlung des Herrn von 
Brandt. 
Ueberdies sind dem Museum seit seinem Bestehen vom deutschen 
Kaiser, dem Kronprinzen, der Kronprinzessin eine grosse Anzahl werth 
voller Geschenke zugekommen. Unter den Privaten, welche sich in dieser 
Beziehung besonders hervorgethan haben, sind die im Jahre 1868 vom 
Herrn Dr. J agor dem Museum gewidmete Sammlung slavischer, ägyptischer, 
türkischer und indischer Arbeiten und die bereits erwähnte Sammlung 
des Herrn von Brandt in erster Linie zu nennen. 
Wie bereits früher angedeutet wurde, ist das Kunstgewerbemuseum 
in Berlin aus den im November 1867 von einem Verein als »deutsches 
Gewerbemuseum« gegründeten Institute hervorgegangen. Das Kunstgewerbe 
museum ist ein von der königl. Staatsregierung subventionirtes 
und unter unmittelbarer Aufsicht derselben stehendes 
Privat-Institut. Seinen jetzigen Titel erhielt es im Jahre 1879. Das 
Museumsgebäude selbst ist gänzlich Eigenthum der Staatsregierung. 
Aus dem bisher Gesagten geht hervor, dass das Museum theilweise 
von einer Gesellschaft abhängig ist, deren Mitglieder entweder durch 
Ankauf eines Antheilscheines in der Höhe von 3oo Mark oder durch einen 
Jahresbeitrag von mindestens 18 Mark das Recht der Mitgliedschaft 
erworben haben. Daher erklärt es sich auch, dass an der Spitze des 
Museums ein Vorstand steht, der aus 19 Mitgliedern gebildet ist, von 
denen acht die königl. Staatsregierung nominirt, acht in der Generalver 
sammlung gewählt und drei von den Behörden der Stadt Berlin deputirt 
sind. Als Generalbevollmächtigter und als Leiter des Museums fungirt der 
erste Director, Herr Architekt Grunow, der sich auch um die Begründung 
des Museums die größten Verdienste erworben hat. 
Ich zweifle keinen Augenblick, dass diese etwas unklare Stellung der 
Leitung des Instituts, welche die Wirksamkeit des Museums auch nach 
aussen vielfach hemmt, in kurzer Zeit verändert werden wird und dass 
die ganze Leitung der Anstalt in die Hände der Staatsregierung übergehen 
wird. Es ist dies der natürliche Gang der Dinge und zugleich dasjenige, 
was im Interesse des Kunstgewerbemuseums gelegen ist.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.