MAK
28 
Vorbildern gerichtet haben. Im Berliner Kunstmuseum den Florentiner 
Bildhauern die gebührende Stellung errungen zu haben, ist ein spccielles 
Verdienst W. Bode’s, eines Kunstforschers, dessen Kennerblick die ver 
schiedensten Gebiete der Sculptur und Malerei umfasst. 
Die Alterthumskunde ist ein Gebiet, in welchem die Berliner Gelehrten 
welt seit langer Zeit eine dominirende Stellung einnimmt. Es ist daher be 
greiflich, dass man in den Directoren und Directorial-Assistenten des Berliner 
Museums die glänzendsten Namen der älteren und der jüngeren Generation 
der Alterthumsforschung vertreten findet. Von großer Bedeutung ist die 
Umgestaltung des römischen Institutes für archäologische Correspondenz. 
Seit dem Jahre 1874 ist das deutsche Institut für archäologische Corre 
spondenz mit seinen Zweiganstalten in Rom und Athen eine Reichs 
anstalt geworden, mit dem Sitze in Berlin. Es breitet sich durch 
diese Organisation das archäologische Forschergebiet nicht blos auf das 
ganze deutsche Reich, sondern auch auf alle Städte aus, welche im classi- 
schen und orientalischen Alterthum der Mittelpunkt der Cultur gewesen sind. 
Ich wiederhole, dass die Erwerbungen aus Pergamon und Olympia, aus 
Mykenä und Troas, nicht als eine vorübergehende Zeiterscheinung zu 
betrachten sind. 
Was in Oesterreich nachzuholen und zu erreichen ist, hängt in erster 
Linie von der Erkenntniss der Bedeutung des Studiums der classischen 
Philologie und Alterthumskunde ab und von der Einsicht in die Nothwendig- 
keit eines innigen Zusammengehens mit der ganzen Alterthumsforschung 
im deutschen Reiche. Als entscheidendes Ereigniss sind die Expeditionen 
nach Samothrake und Lykien, von denen die eine Conze, die andere Benn 
dorf zu führen anvertraut wurde, anzusehen. Bekannt ist es, dass auch die 
kaiserl. Akademie der Wissenschaften und das österreichische Unterrichts 
ministerium einige archäologische Publicationen subventionirt haben, bei 
denen die Berliner Gelehrtenwelt mit der österreichischen Hand in Hand 
gingen. 
Aber in Oesterreich sind die Bestrebungen dieser Art im Vergleich 
mit Berlin alle jungen Datums. Erst in der Zeit der Universitätsreform durch 
Leo Thun ist der classischen Philologie die gebührende Stellung im Gym 
nasial- und Universitätswesen eingeräumt worden — in Berlin gehen sie 
aber auf mehr als ein Jahrhundert zurück. Was Lessing, Winckelmann, 
was die gelehrten Philologen seit F. A. Wolf bis auf Welcker, Böckh 
für unsere Zeitgenossen gewirkt haben, ist bereits geistiges Eigenthum aller 
deutschen Volksstämme geworden. Wir würden auf dem Felde der orien 
talischen Alterthumskunde eine noch hervorragendere Stellung einnehmen, 
als es der Fall ist, wenn man sich vom Hause aus entschlossen hätte, in 
der orientalischen Akademie der orientalischen Alterthums- und Sprach 
wissenschaft die gebührende Anerkennung zu zollen, statt vorerst auf Aus 
bildung von Consularbeamten Bedacht zu nehmen. Vielleicht geschieht dies 
in einer Zeit, wo der Orient unsere politischen Interessen dominirt und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.