MAK
32 
III. 
Die volkswirtschaftliche Bewegung Berlins mit Rück 
sicht auf Kunstgewerbe. 
Bei meinem Berliner Aufenthalt sind mir zahlreiche Erscheinungen 
volkswirthschaftlicher Natur vor Augen getreten, deren Zusammenhang 
mit der Entwicklung der Kunst und Kunstgewerbe ganz zweifellos ist. 
Ein Gang durch die Hauptstraßen Berlins zeigt ein großstädtisches Leben im 
Geschäftsleben; überall trifft man neue Bauten, dem Geschäftsleben ge 
widmet, luxuriös ausgestattet; das Auftreten von Firmen aus dem deutschen 
Reiche, die sich jetzt in Berlin etablirt, zahlreiche Kunsthändler und 
Ausstellungsräume für Kunst und Kunstindustrie — alles das sind Zeichen 
der volkswirthschaftlichen Bewegung Berlins, das heute nicht mehr Hauptstadt 
des Königreiches Preußen, sondern eines Großstaates ist. Der glänzende 
Erfolg der jüngsten Berliner Gewerbeausstellung ist ein weiteres Symptom 
des kunstgewerblichen Aufschwunges von Berlin. Nicht immer aber war 
ich in der Lage, den Ursachen dieser Erscheinungen nachzugehen, oft sah 
ich nur die Wirkungen vor mir, ohne mir überall die Gründe hiefür klar 
machen zu können. Um diese Ursachen eingehender darlegen zu können, 
fehlt mir die Einsicht in die volkswirthschaftlichen Fragen. Ich werde 
mich daher nur wesentlich darauf einlassen, einige Thatsachen, welche 
sich auf die volkswirthschaftliche Bewegung in Berlin beziehen, mitzutheilem 
wobei ich auf jene Daten besonderes Gewicht legen muss, Welche von 
Autoritäten auf volkswirthschaftlichen! Gebiete ausgehen. Die Schlüsse aus 
diesen Thatsachen werden sich von selbst ergeben, und wird es nur nöthig 
sein, hie und da eine Erläuterung beizufügen. Für alle diejenigen, welche 
sich für volkswirthschaftliche Fragen interessiren, sind die statistischen 
Publicationen von großem Werthe, welche jetzt in Berlin erscheinen. Mir 
liegen drei Werke vor, die Zeugniss davon ablegen, welch’ großes Ge 
wicht man in Berlin gegenwärtig auf die Statistik legt*). Es sind dies: 
das Jahrbuch der Stadt Berlin von Dr. Rieh. Bockh (Berlin 1881), 
der Bericht über die Gemeindeverwaltung von Berlin (Berlin 
1879 bei J. Sittenfeld, 3 Bände in kl. Folio mit Plänen und Illustrationen 
) Das statistische Bureau der Commune liegt in den Händen eines Fachmannes. 
Ueber seine Organisation gibt der Bericht der Communalverwaltung im lü. Bd , S. 201, 
Aufschluss.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.