MAK

Volltext: Katalog der historischen Bronze-Ausstellung im k. k. österr. Museum für Kunst und Industrie

25 
v, ■ ■ . ' x ' L ( / 
Nr. 
werke u. Geräthschaften . .. « Aehnliche Leuchter auch bei 
Cahier u. Martin (Melanges). Stift Göttweig. 
525. Graduale mit Bronze-Beschlägen, an jeder Seite fünf. In 
kräftigen Strichen gravirt, durchbrochen. Die Eckstücke in 
Form zweier von einander abgekehrter Drachen. Längster 
Durchm. 0,17. Die Mittelstücke rein ornamental. Durchm. o, 16. 
XV. Jahrh. Stift Geras. 
526. Kleiner Tragleuchter, mit Silber tauschirt, mit Spuren von 
Vergoldung. Auf der dreifüssigen Basis mehrfach gewundene 
Bandrollen mit grösstentheils zerstörter gothischer Schrift. 
H. 0,14. Italienisch. XV. Jahrh. Fürst Johann Liechtenstein. 
527 u. 528. I Paar Tragleuchter. Fuss mit Drachen-Verschlin- 
gungen. Knauf durchbrochen. An der Unterseite der Trauf- 
schale 3 Drachen. H. 0,22. XII. Jahrh., gefunden am 
Gratzerkogel, Zollfeld. Geschichts-Verein 4u Klagenfurt. 
529. Crucifix. Kupfer, gegossen, gravirt, vergoldet und mit 
Email champ-leve verziert. H. 0,295. Br. o,i65. XII. Jahrh. 
Das Email des Lendenschurzes stammt aus späterer Zeit. 
Beschrieben und abgebildet bei Lind: »Die österr. kunst 
historische Abtheilung auf der Wiener Weltausstellung.« 
S. 24 u. 3o. Stift St. Paul. 
530, 531. Romanisches Leuchterpaar, Kupfer vergoldet, Knauf 
und Traufschale mit Email champ-leve. H. 0,195. XI. bis 
XII. Jahrh. Der Fuss mit Drachen-Verschlingungen ent 
spricht in allen wesentlichen Theilen dem Fusse eines 
Leuchters im Besitze des Malers Herwegen in München 
(Vgl. Hefner-Alteneck: »Trachten, Kunstwerke u. Geräth 
schaften«. II. Auf!., Taf. 59). Sehr verwandte Formen bei 
Cahier u. Martin. Nouveaux melanges S. 199 u. 202. 
Fürst Joh. Liechtenstein. 
532. Reliquien - Monstranze. Kupfer, vergoldet. Von reichem 
architektonischen Aufbaue. XV. Jahrh. Abgebildet und 
beschrieben bei Lind: »Die österr. kunsthistorische Ab 
theilung auf der Wiener Weltausstellung 1873«. S. 43 u. 47. 
Stift Melk. 
533. Christusfigur. Kupfer, gegossen und gravirt. Das Email aus 
den Gruben im Lendenschurz fehlt. H. 0,26, Br. 0,20. 
Beschrieben und abgebildet bei Lind: »Die österr. kunst 
historische Abtheilung auf derWiener Weltausstellung 1873«. 
S- 24 u. 3o. Stift St. Paul.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.