MAK

Volltext: Katalog der historischen Bronze-Ausstellung im k. k. österr. Museum für Kunst und Industrie

26 
Nr* 
534. Aquamanile, gegossen und ciselirt. In Form eines Löwen; 
Griff in Drachenform. Die Einguss - Oeffnung auf dem 
Scheitel mit einem Deckelchen verschlossen. H. 0,23. 
XII. Jahrh. Privatbesit*. 
535. Romanischer Leuchter, gegossen, roth überstrichen, mit 
durchbrochenem Fusse. H. 0,21. XII. Jahrh. Privatbesitf. 
536. Kleiner Tragleuchter, drehrund, auf 3 Füsschen. Trauf- 
schale tellerförmig. H. o,i65. XII. Jahrh. 
Sectionsrath G. v. Gö\sy. 
537. Aquamanile in Form eines Löwen mit Griff in Drachen 
form. Messing, gegossen. Die Einguss-Oeffnung an der Stirn 
mit rechteckigem Deckelchen verschlossen. Auf der Brust 
ein dreieckiger Schild. H. 0,26. XIII. Jahrh. 
Baron A. v. Koller in Baden. 
538. Maria, Statuette; wahrscheinlich von der linken Seite eines 
Yortragkreuzes. H. 0,125. Italienisch, XIV. Jahrh. 
Sectionsrath G. v. Gö^sy. 
539. Johannes Ev., Statuette; wahrscheinlich von dem rechten 
Arme eines Vortragkreuzes. H. o,i25. Italienisch. XIV. Jahrh. 
Wie oben. 
540. Ciborium, Kupfer, getrieben, gravirt und vergoldet; auf 
hohem sechsseitigem Fusse. Grundriss der Basis ein Sechspass. 
Schale in Form eines gothischen sechsseitigen Thürmchens mit 
Pyramidendach. H. 0,37. XV. Jahrh. Vgl. Lind. »Die 
österr. kunsthistorische Abtheilung auf der Wiener Welt 
ausstellung«. S. 35, Text S. 44. Stift St. Florian. 
541. Thuribulum (Weihrauchfass), gegossen und flüchtig ciselirt, 
Fuss kreisrund. Schale im Grundriss quadratisch mit ein 
geschriebenem Vierpass. Deckel in Form einer Pyramiden- 
Combination, durchbrochen. H. 0,17. XIV. Jahrh. C. Trau. 
542. — Basis kreisrund, Schale sechsseitig, Deckel mit reichem 
gothischen Zierwerk. Bekrönt von einer sechsseitigen Pyra 
mide mit sechstheiligem Knopfe. H. 0,28. 
Maler Fr. Ammerling. 
543. Ostensorium, getrieben und vergoldet, Fuss nach dem 
Sechspass gebildet, Schaft drehrund, Knauf mit 6 Buckeln. 
Das Schaugefäss cylindrisch. Deckel in Form eines Kegels, 
um dessen Basis ein Zinnenkranz läuft und bekrönt von 
einem sechstheiligen Knopfe. Fl. o,235. XIV. Jahrh. H. Sax.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.