MAK

Volltext: Katalog der historischen Bronze-Ausstellung im k. k. Österr. Museum für Kunst und Industrie

VII 
\ 
über »das Kupfer und seine Legirungen« gegebenen Tabellen entnehmen 
kann. So enthält Medaillenbronze 90 Theile Kupfer und 9 Theile Zinn, 
während Glockenmetall 78 Theile Kupfer und 22 Theile Zinn enthält. 
Sehr variabel sind auch freiwillige oder unfreiwillige Beimischungen 
von anderen schweren Metallen, z. B. von Blei. Bleigüsse und zinnere 
Gegenstände gehören also eigentlich nicht in die Ausstellung. Wohl 
aber muss betont werden, dass zur Zeit der beiden Donner, eines 
Messerschmidt, eines Hagenauer, das Blei als billigeres Ersatzmittel für 
Bronze häufig in Anwendung kam. In dieser Beziehung brauche ich 
nur unseren Donnerbrunnen zu nennen, um auch die Aufnahme eines 
Bleigusses aus der angedeuteten Periode in die Ausstellung als berechtigt 
nachzuweisen. Hagenauer’s Gruppe in Bleiguss, eingeschickt von der 
Ambraser Sammlung, ist deshalb auch ohne Weiteres in die Ausstellung 
aufgenommen worden. 
Begreiflicher Weise wurde bezüglich der Technik, in welcher die 
Ausstellungsgegenstände ausgeführt sind, der weiteste Spielraum gelassen. 
So liegt denn in der Ausstellung reiches Material vor zur Beach 
tung, zum Studium, zur Kritik. Es wird gewiss, ich spreche mit 
einiger Zuversicht, im Hinblicke auf die Rührigkeit und Energie unserer 
Kunst-Industriellen, vielseitige Anregung geben und einen neuen An- 
stoss zu tüchtigem Fortschritte unserer heimischen Bronze - Industrie. 
Wien, i. Mai 1883. 
Der unerwartet rasche Verbrauch der ersten Auflage des Kata- 
loges machte es zur Nothwendigkeit, sobald als möglich eine neue 
Auflage erscheinen zu lassen. Diese stimmt im Wesentlichen mit der 
ersten überein, bringt jedoch einige Einschaltungen und das alpha 
betische Verzeichniss der Aussteller. 
Wien, 2t. Mai 1883. 
Dr. Th. Frimmel.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.