MAK

Volltext: Katalog der historischen Bronze-Ausstellung im k. k. Österr. Museum für Kunst und Industrie

39 
Nr. 
der Kugel und die Inschrift: «FOR.VICRICi ANTI« (For- 
tunae victrici antiati). Auf dem breiten Rande liest man: 
« PLACENT-MARTI-In-BELLO-FEROCES. «Durchm.0,07. 
Dicke 0,02 5. Italienisch. XVI. Jahrh. (Anfang.) 
Hofrath Dr. Leopold v. Walcher. 
652 b. Reliefplatte. Männl. Brustbild, Profil nach links. Br. o,o35. 
H. 0,04. Italienisch. XV. Jahrh. Prof. F. Zamboni. 
^ 653. Schüssel, kreisrund, Messing, getrieben, auf dem Nodus: 
Mariä Verkündigung. Herum die mehrmals wiederholten 
Worte: «Jesus Christus und Maria hilf« in gothiscber Mi 
nuskel. Durchm. 0,39. 
Vorarlberger Landes-Museum in Bregen4. 
654. Becken, Bronzeblech, getrieben, Henkel in Form eines 
Kleeblattbogens. Durchm. 0,34. XV. Jahrh. 
Fürst Johann Liechtenstein. 
655. Schüssel aus Bronzeblech, gravirt, überaus reich verziert 
mit Scenen und historischen Figuren aus der römischen 
Geschichte. Durchm. 0,485. Italienisch. XVI. Jahrh. 
Fürst Johann Liechtenstein. 
4* 656. Paxtafel, Relief mit Darstellung der Verehrung von Christi 
Leichnam in reicher Umrahmung, gegossen und gepunzt. 
H. 0,16. Br. o,n5. Deutsch. XVI. Jahrh. (2. Hälfte).; 
Prof. Dr. W. A. Neumann. 
657. Schreibzeug in Form eines Kästchens mit drei Fächern, ge 
tragen von vier Schildkröten, reich verziert in Flachrelief, 
auf dem Deckel mitten eine Gorgoneion von einem Blätter 
kranz umgeben, zu beiden Seiten Putten. L. 0,22. Br. 0,12. 
H. 0,06. Italienisch. XVI. Jahrh. Fürst Joh. Liechtenstein. 
658. Madonna, Flachrelief, gegossen. H. 0,12. Br. 0,09. Ita 
lienisch, XVI. Jahrh. (2. Hälfte.) Guido v. Hofmannsthal. 
659. Medaille, vergoldet, Avers: Christus das Kreuz haltend, 
zu seinen Füssen Kelch und Schlange, zu beiden Seiten die 
Inschrift: «Ego sum Via et veritas, nemo venit ad patrem 
nisi per me.« Revers: Anbetung der Hirten. Durchm. o,o58. 
Italienisch. XVI. Jahrh. 
Mechitaristen-Congregation in Wien. 
66«. Agraffe, kreisrund, durchbrochen, gegossen, ciselirt, ver 
goldet, in der Mitte die Darstellung von St. Martin mit 
dem Bettler. Durchm. 0,08. XVI. Jahrh. (Anfang). 
Maler Fr. Amerling. 
v
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.