MAK

Volltext: Alt- und Neu-Indische Kunstgegenstände

12 
Nr. 
•48. Roth angestrichene roh gearbeitete Kriegersfigur, sitzend. 
49. Figur im Faltengewand. 
50. Drei die Hände faltende Figuren mit Gürtel. 
50. a) Roh gearbeitete rothgefärbte Figur vom Affengotte 
Hanuman. 
II. Abgüsse und Nachbildungen. 
(Aus Gyps oder Thon.) 
Diese sind grösstentheils von Originalen genommen, 
die sich im Lahore - Museum befinden und die seinerzeit 
Dr. Bellew und andere Ausgräber gefunden haben. Die 
Beschreibung rührt zum grossen Theil von dem bekannten 
Archäologen, General A. Cunningham, her, welchem 
auch Prof. Leitner im Allgemeinen beistimmt; nur sieht 
Letzterer in Nr. 122 die Darstellung dass Buddha die 
Hinrichtung eines Jünglings verhindert und nicht blos eine 
Unterredung mit einem Naga-König; ebenso findet er in 
Nr. 95 nicht den wirklichen, sondern den typischen Tod 
Buddha’s, als Seitenstück zur Vorstellung seiner Empfäng- 
niss durch den auf seine Mutter fallenden Sonnenstrahl 
u. s. w. Diese Abweichungen sind dadurch erklärt, 
dass Prof. Leitner das Duplicat der ersten Scene besass 
(es wurde auf der Wiener Weltausstellung zerbrochen; 
doch ist der Abguss desselben in der Belvedere-Sammlung), 
und dass das Original, welches das zweite Bildwerk erklärte, 
als Geschenk dem Grafen Noer gegeben wurde, ehe General 
Cunningham dasselbe beschreiben konnte. 
Diese Abgüsse sammt den Originalen und den im 
'Jänner 187t dem Wiener Belvedere von Prof. Leitner zu 
geschickten und zuerst von ihm »graeco - buddhistisch« 
genannten Bildwerken bieten das längst erwünschte Ge- 
sammtbild dieser interessanten Periode in der Kunst- und 
Religionsgeschichte. Die Bildwerke im unteren Belvedere 
sind zum Theil Unica geblieben , obwohl seitdem in 
Indien eine besondere Administration für archäologische 
Zwecke geschaffen wurde, welche überall erfolgreiche Ausgra 
bungen veranstaltet, die aber bis jetzt nicht viele specifisch 
graeco-buddhistische Bildwerke gefunden hat, da deren
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.