MAK

Volltext: Alt- und Neu-Indische Kunstgegenstände

Der drite Vers gibt das Datum, das 68-ste Jahr der Lokakäla- 
Zeitrechnung, das in die Zeit des «Königs« Diddä fiel. Diddä 
bestieg wie aus Kalhana’s ßäjatarangini, VI. 332 hervorgeht, den 
Thron im Jahre 56, und starb im Jahre 7g. Wenn man die aus 
gelassenen Hunderte zufügt, so fällt ihre Herrschaft zwischen 
die Jahre 4056—4097 des Lokakäla oder da der Lokakäla mit 
Käliyuga 25 - 3 beginnt, zwischen 980 — 1004 A. D. Das 68-ste 
Jahr, welches in der Inschrift vorkommt, ist 991—2 A. D. 
Dieses Datum ist der Umstand, welcher der Inschrift einen wirklichen 
Werth verleiht; denn sie beweist, dass Kalhana’s Aussage betreffs 
Diddä's Regierung und dass sie dieselbe in ihrem eigenen Namen 
führte, richtig ist. Auch ist hier zu bemerken, dass diese In 
schrift das einzige in Kaschmir gefundene epigraphische Docu- 
ment ist, das einen Regenten des Landes erwähnt und dessen Alter 
mit voller Sicherheit festgestellt werden kann. 
76. Säulenstück mit sitzender und gehender Figur. 
77. Kopf einer Hofdame. 
78. Sitzende Figur mit Flügeln, zur Unterstützung des 
unteren Theiles von Gebäuden oder Säulen dienend, 
gewöhnlich 4—16 Zoll hoch. 
79. Sitzender Buddha, in einer Nische, aus Swat. (Das 
Original ist in Leitner’s Sammlung im South Ken- 
sington Museum.) 
80. Buddha, der einer zahlreichen Umgebung von Höflingen 
und Hofdamen Lehren ertheilt, von denen manche 
ihm Gaben darbringen, andere einen Kranz über ihn 
halten. 
81. Kopf eines Fürsten. 
82. Weibliche Figur (ohne Kopf), die etwas auf dem Rücken 
trägt. 
8 J. Portrait eines Höflings im Gefolge des Prinzen Siddharta, 
später Buddha. 
84. Sitzender Buddha. 
85. Kopf eines Schülers von Buddha. (Aus Leitner’s 
Sammlung.) 
86. 87. Grössere Seitenstücke zur Mauerverzierung. Der 
Erklärung von General Cunningham, die auf dem 
Abguss angeklebt ist, fügt Dr. Leitner hinzu: »Ich 
halte die zwei Stücke als den Contrast zwischen den
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.