MAK

Volltext: Alt- und Neu-Indische Kunstgegenstände

19 
Nr. 
Buddha, einige Begleiter ansprechend; von der dritten, 
die durch das »buddhistische Gitter« getrennt ist, 
sind blos drei Köpfe erkennbar. 
94. Basrelief, Schüler unter einem (abgebrochenen) Buddha 
darstellend, bei denen zwei Thiere (Antilopen?) sitzen. 
95. Buddha’s Todtenbett, worauf er der Nirvana entgegen 
geht. Buddha liegt wie gewöhnlich auf der rechten 
Seite, mit seinem rechten Arme unter dem Kopfe ge 
stützt. Vergleiche diese Auflösungsscene mit der im Besitz 
des Grafen Noer befindlichen, aufweicher seinEmpfäng- 
niss durch einen Sonnenstrahl, der auf den Schoss seiner 
Mutter fällt, dargestellt wird. Siehe auch die auf dem 
Abguss angeklebte Erklärung von General Cunning- 
ham. 
96. Geburt Buddha’s. Gestemmt auf ihre Halbschwester 
Prajapati, erfasst Maya Devi einen Sal-Zweig, von Ge 
burtswehen bedrängt. Da entspringt ihrer rechten Seite 
das Kind Buddha, welches sogleich von einem Begleiter 
(Brahma?) in ein Tuch aufgenommen wird. Hinter 
ihm steht eine fürstlich aussehende Person, die man 
schon als Indra, den Sonnengott, beschrieben hat. Ent 
lang einer Säule läuft ein Diener, Kissen oder sonstiges 
Geräth (für den Neuentstandenen) bringend. 
97. Der Vater Buddha’s, König Suddhodara, sitzt mit Praja 
pati auf einem Ruhebette und sieht zu, wie seine andere 
Krau Maya Devi ihr Knäblein Buddha von dem Asce- 
tiker Asita, der es auf dem Schosse hält, in Empfang 
nimmt. 
98. Vater und Mutter (?) Buddha’s sitzen auf einem Ruhe 
bette (?) ä l’europdenne, während ein Reiter in einer 
durch einen Pilaster getrennten Abtheilung hervorrückt. 
Dem Reiter bietet Jemand ein Geschenk dar und ist der 
selbe wahrscheinlich ein Vorreiter des Prinzen Siddharta. 
(später Buddha), der auf einem Thronsessel (Hauda) 
sitzend von einem Elephanten getragen wird. (Siehe: 
auch Nr. io3.) 
99. Während der Vater Buddha’s in seiner gewöhnlichen 
Weise vor seinem Hofstaat in der oberen Reihe sitzt. 
2*
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.