MAK

Volltext: Alt- und Neu-Indische Kunstgegenstände

23 
Nr. 
i 15. Dieses höchst merkwürdige Bildwerk scheint den ganzen 
Buddhismus typisch darstellen zu wollen. Fürsten, 
Höflinge, Krieger, Schüler, Mausoleen, Tempel, die 
Lotusblume, Altäre, Buddha als Prinz, Buddha als 
Lehrer, sind in der mannigfaltigsten und doch einheitlich 
gehaltenen Gruppirung dargestellt. General Cun- 
ningham sagt darüber Folgendes: "Eine beinahe 
vollkommene Sculptur, welche Buddha lehrend dar 
stellt mit einer Menge von begleitenden Figuren, unter 
welchen zwei fliegende Devas einen Kranz auf seinen 
Kopf legen. Dies ist ein sehr schönes Stück der Bild 
hauerkunst und in einem guten Zustand, mit Aus 
nahme der linken untern Seite, erhalten.« 
116. Stehende Figur eines Königs, der die Quaste seines 
Gewandes in der linken Hand hält. 
117. Buddha, eine Gruppe von Zuhörern lehrend; darunter 
zwei Buddhas in Nischen allein sitzend und aussen, 
auf beiden Seiten, von knieenden Höflingen angebetet. 
118. Vögel und Thiere, Decorationsmotiv. 
119. Karnies. 
120. Hofdame, schön geschmückt. 
121. Nach Cunningham: "Prinz Siddharta sitzt, wie 
später als Buddha, vertieft in Meditation unter dem 
Bodh Baum in Buddha-Gaya. Eine blossköpfige Figur 
mit nackter Schulter rechts; eine stehende Figur mit 
hochverziertem konischem Hute links. Ist eine sehr 
merkwürdige Scene.« 
122. Vergleiche Einleitung zum Capitel II und Bemerkun 
gen unter Abgüssen 108 und 109. Cunningham 
sagt darüber Folgendes: »Theil eines Frieses, bestehend 
aus zwei Scenen durch einen Pilaster getrennt. Links 
Buddha, begleitet vom fast nackten Devadatta, redet 
einen Naga-König an, dessen Schlangenschweif durch 
eine Art von Altar verdeckt wird. Rechts Buddha, 
wieder von Devadatta begleitet, spricht mit einem 
Danda-päri = Stabträger oder einem Nirgrantha-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.