MAK

Volltext: Alt- und Neu-Indische Kunstgegenstände

33 
Nr. 
249. »Phulkari«, aber statt der conventioneilen Blumen ist 
dieses Exemplar mit schöner geschmackvoller Bordüre 
versehen. 
250. »Phulkari« mit gestickten Streifen der Länge entlang. 
251. »Phulkari« aus schwarzem Stoff mit bunter Stickerei. 
252. ditto. 
253. — 256. »Phulkaris« aus braunem Stoffe mit der üblichen 
grün, gelb und weissen Seidenstickerei. 
257. »Phulkari« mit kleinen Spiegelchen eingelegt, wie sie 
von den Frauen in Rohtak getragen werden. 
258. Muster der feinsten indischen (Panjab) Hausstickerei. 
259. »Säfa«, fest anliegender kleiner Turban, von den Sikhs 
unter dem grossen Turban weit auf die Stirne her 
unter fallend getragen. (Gewöhnlich gelb wie das 
Exemplar.) 
260. —261. »Lungis« lange Schärpen als Binde um den 
Leib getragen, ein Gewebe aus Seide und Baumwolle 
f aus Bahawalpur. 
262. »Dastar«, Turban aus dem gleichen Stoffe wie Nr. 23g. 
262«) Rahmen mit Mustern von Panjab-Stikereien. 
262 b) Rahmen mit Mustern von einheimischen indischen 
vegetabilischen Farben auf Shawl- und Baumwolle. 
262 c) u. d) Zwei Rahmen mit Erklärung der Shawl- und 
Teppichnotation, begleitet von colorirten Zeichnungen. 
262 c) Ein »Chaori« oder Yak-Kuh-Wedel. 
262. f) Gestickter Beutel aus Hunza in Dardistan. 
VI. Metallarbeiten. 
Nr. 
263 265. In Messing gearbeitete und schwarz-emaillirte 
Präsentirteller aus Lahore. 
266. Unterer Theil einer »Huka« (Wasserpfeife) aus Kangra. 
267. ditto. 
3
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.