MAK

Volltext: Katalog der Special-Ausstellung von Krügen und krugartigen Gefässen im Oesterreichischen Museum im Wien

13 
geschnittener, vergoldeter Verzierung. Am Deckel: 1614. 
Verkäuflich. (Frau Schafranek.) 
74. Buntbemalter Krug mit Zinnbeschlag. 18. Jahrli. säe h- 
sis eh, 0'15 h., O'll oh. Dm., von dunkelbraunem Thon, 
das mittlere Band mit lichter Vergoldung; die Wulste 
oben und unten rclieflrt, bunt bemalt und vergoldet. Der 
Zinndeckel modern. (Bayr. Gew.-Mus., Nürnberg.) 
418. Kreussener Krug mit Deckel, mit Silber montirt; datirt 16f)6 
0 P 09 h„, 013 oh. Dm., aus braunem Thon, mit einge 
schnittener, mehrfarbig bemalter Verzierung. Am Bauche 
das Eggenberg’sche und Reichswappen und 1656. 
(Fürst Schwarzenberg.) 
306. Kreussener Krug mit Zinndeckel, 18. Jahrh., 0‘14 h., 
0 - 09 —0‘ lOob. Dm., aus braunem Thon, mit flach erhabener, 
aufgesetzter und eingeschnittoner mehrfarbig bemalter 
Verzierung. Verkäuflich. (Herr Neurath.) 
68. Kreussener Krug mit Zinndeckel, sogen. Apostelkrug, 
datirt 1662, 0'16 h., 0‘14 ob. Dm., von braunem Thon mit 
flacherhabenen mehrfarbigen Ornamenten, am Leibe das 
Lamm Gottes, umgehen von den 12 Aposteln. Am Fusse 
die aufgemalte Inschrift: iDrinck Mich AvsVnd Schenk 
Mich Ein, Das Du erfrischt Das Hertze Dein.u — Auf dom 
Deckel ein Zinngiesserzeichen. 
(Bayr. Gew.-Mus., Nürnberg.) 
413. Kreussener Krug, sogen. Apostelkrug, 16. Jahrh., 0'12 h., 
0 13 ob. Dm., aus braunem Thon, mit flacherhabenen, 
mehrfarbig bemalten Verzierungen. Am Bauche die 12 
Apostel; am Deckel: H. K. M. 1556. 
(Fürst Sch.warze nberg.) 
351. Kreussener Krug, sogen. Apostelkrug, 17. Jahrh., 0-11 h., 
0'10 ob. Dm., aus braunem Thon, mit flacherhabenen und 
mehrfarbig bemalten Verzierungen. Am Bauche der 
Salvator und die 12 Apostel. Am Deckel ein Hirsch und 
H. C. M. M. B. G. M. (Prof. v. Angeli.) 
776. Kreussener Krug mit Zinndeckel, sog. Apostelkrug, 17. 
Jahrh., 0 - 17 h., 0'09 ob. Dm., aus braunem Thon, mit
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.