MAK

Volltext: Katalog der Special-Ausstellung von Krügen und krugartigen Gefässen im Oesterreichischen Museum im Wien

28 
zierungen. Am Bauche die Churfiirsten in Arcaden. Am 
Zinndeekel: A. F. (Herr M. Blum.) 
105. Rheinischer Krug mit Zinndeekel und Beschlag, sog. Chur- 
fiirstenkrug, 17. Jalirh., 0’26 h., 0 - 07 ob. Dm., aus Stein 
zeug mit gelbbrauner Glasur, mit flacherhabenen, ein 
gepressten Verzierungen. Am Leibe die Churfiirsten in 
Arcaden. Deckel modern, mit altem Griff in Form einer 
Büste. (Herr M. Blum.) 
100. Rheinischer Krug mit Zinndeckel, 17. Jahrh., 0'21 h., 006 ob. 
Dm. aus grauem Steinzeug, mit geschnittenen und auf 
gepressten Verzierungen. Am Deckel: A. M. 1702. 
(Herr M.. B1 u m.) 
107. Kreussener Krug mit Zinndeckel, sog. Apostelkrug, 
17. Jahrh., 0’13 h., 0'09 ob. Dm., aus braunem Thon, mit 
flacherhabener, mehrfarbig bemalterVerzierung. Am Leibe 
der Heiland und die 12 Apostel. (Herr M. Blum.) 
108. Kreussener Krug, 18. Jahrh., 0'14h., 0-10 ob. Dm., aus 
braunem Thon, mit flacherhabener, mehrfarbig bemalter 
und eingeschniftener vergoldeter Verzierung. 
(Herr M. Blum.) 
109. Kreussener Krug mit Zinnbeschlag, 18. Jahrh., 0'16 h., 
0'12 ob. Dm., aus braunem Thon, mit flacherhabener, mehr 
farbig bemalter und eingeschnittener Verzierung mit 
Vergoldung. Am Leibe vorne ein Reiter. (Herr M. Blum.) 
110. Kreussener Krug mit Zinndeckel, 18. Jahrh.,0'12 h., 0-10 ob. 
Dm., aus braunem Thon, mit flacherhabener, mehrfarbig 
bemalter und eingeschnittener vergoldeter Verzierung. 
Am Deckel: F. W. B. (Herr M. Blum.) 
111. KreussenerKrug, bauchig, mit Zinndeekel, 17. Jahrh., 0’13 h., 
0-08 ob. Din., aus braunem Thon, mit verticalen Furchen 
eingeschnitten und mehrfarbig bemalt. Am Deckel ein 
Zinngiesserzeichen und: G.N.B. 1698. 
(Herr M. Blum.) 
112. KreussenerKrug, bauchig,mit Zinndeckel, 17. Jahrh., 0’ 15 h., 
0’03 ob. Dm., aus braunem Thon, mit verticalen Furchen, 
eingeschnittenem Ornament und mehrfarbiger Bemalung.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.