MAK

Volltext: Katalog der Special-Ausstellung von Krügen und krugartigen Gefässen im Oesterreichischen Museum im Wien

50 
451. Rheinischer Krug mit Zinndeckel, 17. Jahrh., 0-18 1»., 0’09 
ob. Dm., aus grauem Steinzeug, theilweise blau und braun 
bemalt, mit aufgepressten Verzierungen. Zinndeekel mödem. 
(Baron Walterskirchen.) 
789. Oesterreichischer Krug mit Zinnschraube, 17. Jahrh., 
0-14 h., 0‘08 ob. Dm., aus grauem Steinzeug, thedweise 
mit aufgepressten Verzierungen. Dreimal eine Stadt aul 
dem Deckel. H. M. Gr. 1752. (Graf Lichnowsky.) 
574. Cylindrischer Krug mit altem Zinndeckel, 0'12 h., Steingut, 
aus weisser oder grauer Masse, mit blauer und violetter 
Glasur. Das mittlere Ornamentband mit rautenförmigen, 
edelsteinartigen Motiven. (Ritter v. Lanna, Prag.) 
563. Vierseitige Flasche mit altem Zinnschraubendeckel, 0'18 h., 
Steingut, aus weisser oder grauer Masse, mit blauer Glasur. 
Auf den vier Hauptflächendes Bauches wiederholt sich das 
Chur Mainz'sehe Wappen in einem Achtecke, und zwar 
dasselbe, welches den Krug Kr. 558 ziert. 
(Ritter v. Lanna, Prag.) 
551. Henkelkrug in Fassform mit zwei Füssen und altem Zinn 
deckel, 0-13 h., Steingut, aus weisser oder grauer Masse, • 
mit blauer Glasur. Um den Fasskörper laufen drei 
Ornamentbänder, auf deren einem das sächsische Wappen 
von zwei l.öwen gehalten wird. 
(Ritter v. Lanna, Prag.) 
780. Rheinische Flasche, vierkantig mit Zinnverschluss, 16. Jahrh., 
0-12 li., aus grauem Steinzeug, theilweise blau bemalt, 
mit aufgepressten Verzierungen. Reichsadler im Medaillon. 
(Graf Lichnowsky.) 
793. Rheinischer Krug, 18. Jahrh., 015 h., 0’06 ob. Dm., aus 
grauem Steinzeug, theilweise blaubemalt, mit aufgepressten 
Rosetten. (Graf Lichnowsky.) 
785. Rheinischer Krug, 16. Jahrh., 0’14 h., 0-05 ob. Dm., aus 
grauem Steinzeug, theilweise blau und braun bemalt. Am 
Bauche ein Achteck mit dem Brustbild der Maria von 
England. »Maria D. G. Mag Brit. Franc, et Hib. Regina." 
(Graf Lichnoswky.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.